Lavendel: Verwendung ätherischer Öle, Bäder, Tee, Tinkturen in der Medizin


Die Lavendeldroge ist eine mehrjährige, aromatische Pflanze aus der Familie der Laminae. Insgesamt gibt es etwa 30 Lavendelarten, die in verschiedenen Teilen der Welt wachsen. Das Mittelmeer gilt als Geburtsort der medizinischen Unterart, wo diese Kultur häufig in freier Wildbahn zu finden ist.

Die Anlage wird in der Parfümerie-, Koch- und Pharmaindustrie geschätzt. Da der Bedarf an ätherischem Pflanzenöl von Jahr zu Jahr zunimmt, wird Lavendel erfolgreich in Baumschulen im Kaukasus, auf der Krim und in Zentralasien angebaut.

Morphologische Beschreibung

Die Höhe des Halbstrauches beträgt 50 bis 60 cm, die Stiele sind gerade, die Blätter sind länglich, lanzettlich-linear, an den Rändern leicht gebogen. Die Blätter haben eine graugrüne Farbe mit einer Beimischung von Silber, was ein sanftes Auftreten bewirkt.

Die Blüte erfolgt im Juni-August. Blüten bilden spektakuläre Blütenstände in Form von Ohren, die in bläulichem Violett, Lila, Blau, Weiß oder Rosa gemalt sind.

Popularisierung von Lavendel

heilende Eigenschaften von Lavendel Schon zu Zeiten des antiken Roms wusste man von den Heilmöglichkeiten der Pflanze. Am häufigsten wurde Lavendelgras als natürliches Antibiotikum verwendet, das dem Wasser zum Händewaschen und gemeinsamen Baden zugesetzt wurde. Die Kultur wurde auch aktiv bei Erkältungen, Kopfschmerzen eingesetzt. Derzeit ist das ätherische Öl der Pflanze in verschiedenen Antiseptika und Salben enthalten, und die medizinischen Eigenschaften und Kontraindikationen von Lavendel wurden vollständig untersucht.

Da der Geschmack und der Geruch der Pflanze ziemlich ausgeprägt ist, wurde sie insbesondere beim Kochen verwendet, um Getränke zuzubereiten. Bis heute ist Lavendel in den Küchen Italiens und Frankreichs zu finden - er wird zu Fleisch- und Fischgerichten hinzugefügt, um deren Verdauung zu verbessern.

Sammeln und Ernten

Ernte von Blütenständen in den Sommermonaten während der Blüte. Zuerst werden die Blütenstände sorgfältig mit Zweigen abgeschnitten, dann zum Trocknen in Bündel aufgehängt und erst danach werden die empfindlichen Blüten manuell getrennt.

Beim Trocknen muss das Temperaturregime genauestens beachtet werden, wodurch der Verlust ätherischer Öle (ohne Zugluft, Hitze und Feuchtigkeit) vermieden wird.

Lavendelöl wird durch industrielle Verarbeitung - Wasserdampfdestillation in einem Perkolator - hergestellt.

Chemische Zusammensetzung

Die schönen Blütenstände der Pflanze enthalten flüchtige ätherische Öle von 3-5%. Der bekannte Lavendelduft ergibt eine Verbindung mit dem Namen Linalylacetat in einer Konzentration von 30-60%.

In der Zusammensetzung des Öls befinden sich auch aromatische Substanzen aus der Terpengruppe, wie Geraniol, Borneolalkohol, die einen aromatischen Bereich bilden.

Andere Substanzen mit biologischer Aktivität, wie Phytosterole, Cumarine, Anthocyane, Flavonoide, finden sich in Lavendelblütenständen.

Pharmakologische Wirkungen

Die vorteilhafte chemische Zusammensetzung des ätherischen Öls wirkt beruhigend auf die peripheren Nervenenden, einschließlich des Atmungs- und Zentralnervensystems.

Die chemischen Bestandteile des Öls haben auch eine anästhetische, desinfizierende, bakterizide, lymphatische Drainage und regenerierende Wirkung.

Medizinische Eigenschaften

  • Lavendel gehört zu den beruhigenden und hypnotischen Sammlungen pflanzlichen Ursprungs, die bei Neurosen und Schlaflosigkeit helfen.
  • Die Pflanze ist eines der wenigen natürlichen Heilmittel, das bei der Behandlung verschiedener autonomer Erkrankungen einschließlich des IRR und seiner Manifestationen wirksam ist.
  • Regelmäßige Anwendung von Lavendel hilft, den Blutdruck zu normalisieren.
  • Die Pflanze ist aufgrund ihrer desinfizierenden Eigenschaften wirksam bei der Behandlung von Viruserkrankungen.

In der Volksmedizin hat der Lavendel eine noch breitere Anwendung gefunden in:

  • Verdauungsstörungen wie Übelkeit, Blähungen, Durchfall, Appetitlosigkeit, epigastrische Schmerzen;
  • Prellungen und Wunden;
  • Problemhaut und Sonnenbrand mild;
  • nervöse Störungen - Kopfschmerzen, Schwindel, Schwäche, Schlaganfall;
  • drohender Schlaganfall (Blutstoß an Kopf und Hals).

Lavendelöl wird verwendet für:

  • Akne, Schuppen;
  • paralytische Bedingungen;
  • Gelenk- und Muskelschmerzen;
  • Rheuma und Gicht;
  • Herzversagen;
  • Erkrankungen der Milz und der Leber, wie Stagnation im Pfortadersystem, Gelbsucht, Appetitlosigkeit;
  • katarrhalische Krankheiten.

Die Verwendung von Lavendel in der Volksmedizin

  • . Kissen für den Schlaf . Ein solches Kissen kann unabhängig voneinander hergestellt werden, wobei Lavendel, Zitronenmelisse und Hopfenzapfen zu gleichen Anteilen verwendet werden. Das Kissen sollte auf einem Bett neben einem regulären Kissen aufbewahrt werden.
  • . Ätherisches Öl Häufig wird es in einer Apotheke gekauft und seltener mit einem Perkolator selbst hergestellt. Das Öl wird zur Gewinnung von Lavendelalkohol sowie zum Mahlen bei Gelenk-, Muskel- und Neuralgie-Schmerzen verwendet.
  • , которые эффективны в качестве профилактики при простудных заболеваний, вызванных вирусами. Lavendelöl wird zur Aromamassage und Inhalation verwendet , die als vorbeugende Maßnahme gegen Erkältungen durch Viren wirkt. Sie können die Nasennebenhöhlen bei einer Erkältung 10-15 Minuten lang halten und tamponieren.
  • . Lavendelalkohol Eine Lösung von ätherischem Öl in Alkohol, die in einer Apotheke gekauft oder zu Hause hergestellt werden kann - fügen Sie etwa 1 Volumenprozent Lavendelöl zu Alkohol hinzu. Wie Öl zum Schleifen.
  • . Infusion Um es zu bekommen 2 EL. Blumenpflanzen brühen halbe Liter kochendes Wasser und nehmen 4-mal täglich und 1 EL. Wirksam bei Schlafstörungen wie Schlaflosigkeit, Albträumen, Kopfschmerzen, Stress, Neigung zu Neurasthenie und Hysterie. Äußerlich bei der Behandlung von Wunden, Ekzemen, Prellungen in Form von Lotionen verwendet.
  • . Tee 2 TL Blumen gossen ein Glas kochendes Wasser ein und filtrierten 10-15 Minuten nach dem Aufbrühen. Tee hilft bei Erkrankungen des Verdauungstraktes, Appetitlosigkeit.
  • . Bäder Für 1 Liter Wasser (kalt) nehmen Sie 60 g Blumen und erwärmen Sie die Mischung langsam bis zum Sieden. 15 Minuten ziehen lassen und filtrieren. Die resultierende Flüssigkeit wird in das Bad gegeben, was 15 bis 25 Minuten dauert. Es zeigt sich bei nervöser Überanstrengung ein allgemeiner Kraftverlust.
  • . Bad mit Öl für Kinder . Das Bad wird mit 1 Tropfen Öl versetzt, das innerhalb von 15 Minuten vor dem Zubettgehen eingenommen werden muss. Dieses Verfahren hilft, das Nervensystem zu beruhigen.
  • . Massage Ätherisches Öl wird verwendet, um die Funktion des Herz-Kreislaufsystems zu stimulieren und die Durchblutung zu beschleunigen, was durch therapeutische Massage mit Öl erreicht wird.
  • . Lotionen Lavendelöl wird mit einem Grundöl (Olivenöl) im Verhältnis 1:10 verdünnt und diese Kompresse wird auf die Haut aufgetragen - sie hilft bei Ekzemen, milde Verbrennungen im Heilungsstadium.
  • . Interne Behandlung Auf 1 TL natürlicher flüssiger Honig Nehmen Sie 1 Tropfen Lavendelöl und nehmen Sie 2 p pro Tag in reiner Form oder durch Zugabe von warmem Tee. Ausgezeichnet hilft bei Erkältungen, Husten und SARS-Prävention.

Lavendel in der Gynäkologie

Die Anlage hilft in folgenden Fällen:

  • mit schmerzhafter, länger andauernder Menstruation durch Überstimulation des Zentralnervensystems. In diesem Fall wird das Vaginalduschen mit Lavendel, Kamille und Akazienabguß durchgeführt (3 Esslöffel der Mischung pro 1 Liter Wasser, bei schwacher Hitze 5 Minuten kochen). Jeden Abend 5-7 Tage vor der Menstruation mit einer Abkochung mit T 38-40 ° C spülen;
  • mit Hypertonie, die von den Wechseljahren begleitet wird. In diesem Fall erhält die Kollektion die Nummer 2, die Hopfen, Pepe-Gras, Minzblätter und Zitronenmelisse, Süßklee, Basilikum, Akazie, Oregano und Lavendel umfasst. 500 ml kochendes Wasser nehmen 2 EL. Mischung 8 Stunden bestehen und dreimal täglich 50 ml einnehmen.

Gegenanzeigen und Nebenwirkungen

Wenn das Öl verwendet wird, kann es allergisch gegen Lavendel sein - wenn es auf die Haut aufgetragen wird, kann es zu Schwellungen und Hyperthermie kommen. Vor Beginn der Behandlung sollte ein individueller Empfindlichkeitstest durchgeführt werden (einen Tropfen Öl auf die Haut auftragen und die Reaktion innerhalb von 12 Stunden verfolgen).

Bei einer inneren Aufnahme von Öl in einer Menge von mehr als 1 g können Verdauungsstörungen, Depressionen und verschwommenes Bewusstsein entstehen.

Lavendel und Drogen daraus sind kontraindiziert:

  • mit individueller Intoleranz;
  • Onkopathologie;
  • bei schweren somatischen Erkrankungen und allergischen Erkrankungen;
  • während der Schwangerschaft ist die Entwicklung des Uterustons möglich;
  • nach operativen gynäkologischen Eingriffen ist die Entwicklung von Blutungen durch Kontraktion der Uterusmuskeln möglich;
  • Kinder bis 5 Jahre.

Kommentar

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *