Die Vorteile von "gutem" Cholesterin wurden überarbeitet


Wissenschaftler der Universität von Maryland als Ergebnis der Forschung haben festgestellt, dass, wenn Sie fetthaltige Lebensmittel missbrauchen, das "gute" Cholesterin signifikant seine positiven Eigenschaften verliert. Sie teilten diese Ergebnisse in einem speziellen Journal.

Es ist seit langem bekannt, dass das "nützliche" Cholesterin die Gesundheit und Vorbeugung verschiedener kardiovaskulärer Erkrankungen ( Schlaganfall , Herzinfarkt , Atherosklerose des Gehirns usw.) fördert.

Es wurde argumentiert, dass je mehr solches Cholesterin verwendet wird, desto besser für den Körper. Die Forscher entschieden, herauszufinden, was im menschlichen Körper passiert, wenn es zusammen mit einer großen Menge an "nützlichem" Cholesterin übermäßig und "schädlich" konsumiert und wie sich der Cholesterinspiegel auf verschiedene Herzerkrankungen auswirkt.

Bis vor kurzem hat noch niemand solche Forschung betrieben. Eine ähnliche Veranstaltung wurde vor 25 Jahren durchgeführt, sie wurde als Grundlage genommen. Für das Experiment wählten die Forscher Freiwillige, die unterschiedliche Cholesterinspiegel und ein unterschiedliches Verhältnis von "schlechtem" und "gutem" Cholesterin aufwiesen . Als Ergebnis der Studie wurde festgestellt:

  • dass das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch den Cholesterinspiegel im Blut kaum zu bestimmen ist. Gleichzeitig erhöht eine große Menge an "nützlichem" Cholesterin die Wahrscheinlichkeit, dass sich Herz-Kreislauf-Erkrankungen unabhängig vom Cholesterinspiegel im Blut um etwa 30-60% entwickeln.
  • Die Vorteile von "gutem" Cholesterin hängen auch von anderen Komponenten ab, die Herzkrankheiten beeinflussen. Wenn die Anzahl dieser Komponenten die zulässige Rate übersteigt, wirkt sich das "nützliche" Cholesterin nachteilig aus.

Das Ergebnis all dieses Experiments ist das Folgende: Bei der Erstellung einer richtigen Diät sollten Sie versuchen, nicht nur eine große Menge an gesunden Lebensmitteln zu essen, sondern auch die Menge an schädlichen Lebensmitteln zu reduzieren.

Kommentar

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet