Erhöhter intrakranieller Druck: Symptome, Behandlung, Komplikationen



Viele von uns legen Wert auf solche Symptome wie leichte Kopfschmerzen, leichte Schwindel, verschwommenes Sehen ... Aber diese Manifestationen von erhöhtem intrakraniellen Druck (abgekürzt ICP) können schwere strukturelle Schäden an der Substanz des Hirngewebes, vor allem bei Kindern (Schwellungen, Blutungen, Hämatom, Hydrocephalus ). Aus diesem Grund wird der neurologischen Problematik der intrakraniellen Hypertension oder der erhöhten ICP eine so große Aufmerksamkeit geschenkt.

Was ist intrakranieller Druck?

Intrakranieller Druck ist ein quantitatives Maß, das die Stärke des Einflusses von Gehirn-Rückenmarksflüssigkeit auf das Hirngewebe widerspiegelt. Der normale Wert von ICP liegt im Bereich von 100 bis 151 mmHg, was 10 bis 17 mm Hg entspricht.

Methoden zur Bestimmung des intrakraniellen Druckes

Die Beurteilung des intrakraniellen Druckes kann auf folgende Arten erfolgen:

  • das Einführen eines Katheters in das Lumen des Spinalkanals oder der Ventrikel des Gehirns, gefolgt von der Zugabe eines Manometers, das analog zu einem Quecksilberthermometer arbeitet;
  • Verwendung von Computer- und Magnetresonanztomographietechniken;
  • Ultraschalluntersuchung des Gehirns (Synonym: Neurosonographie) bei Kindern unter 1 Jahr;
  • Echoencephaloskopie;
  • Untersuchung des Fundusbildes mit der Definition einer typischen Klinik - Ödem der Papille, unscharfe Konturen, Blässe.

Vor der Messung des intrakraniellen Drucks ist es wichtig, die Untersuchungsmethode zu bestimmen. Bei Säuglingen wird die Neurosonographie und Echoencephaloskopie bevorzugt. Patienten, die einen akuten zerebrovaskulären Unfall erlitten haben, wird eine tomographische Untersuchung, Beurteilung des Augenhintergrundes durch einen Augenarzt zugeordnet.

Ursachen, die zu erhöhtem Hirndruck führen

Zu Bedingungen, bei denen ein hoher intrakranieller Druck vorliegt, gehören: Внутричерепное давление: симптомы, лечение

  • eine Zunahme des Hirnvolumens aufgrund von Ödemen, Entzündungen;
  • Bildung einer großen Menge von Cerebrospinalflüssigkeit mit Hydrocephalus;
  • Vorhandensein volumetrischer Bildung (Tumor, Hämatom, Fremdkörper) in der Schädelhöhle;
  • eine Zunahme des Blutgehalts in den vergrößerten Gefäßen des Gehirns bei Vergiftung und Intoxikation.

Die wichtigsten Krankheiten, begleitet von einem Anstieg der ICP:

  • Störungen der Hirndurchblutung verschiedener Herkunft (ischämische und hämorrhagische Schlaganfälle);
  • traumatische Läsion des Hirngewebes (Gehirnerschütterung und Hirnkontusion);
  • entzündliche Veränderungen in den Membranen von Meningitis, Enzephalitis und Ventrikulitis;
  • Intoxikation mit Salzen von Schwermetallen, Methanol oder Ethylalkohol, Dämpfe von giftigen Gasen;
  • Tumore nicht nur der Substanz, sondern auch von Gehirnhüllen, sub- und epiduralen Hämatomen;
  • Entwicklungsanomalien (Arnold-Chiari, Dandy-Walker);
  • benigne intrakranielle Hypertension;
  • Hydrocephalus.

Es sollte angemerkt werden, dass die Symptome eines erhöhten intrakraniellen Drucks bei Säuglingen in 90% der Fälle auf ein Geburtstrauma zurückzuführen sind.

Häufige Symptome der intrakraniellen Hypertonie

Bei erhöhtem intrakraniellen Druck sind die Symptome durch Diversität und Polymorphismus gekennzeichnet. Das Krankheitsbild bei Kindern und Erwachsenen ist unterschiedlich. Die führenden Zeichen, die den Anstieg der ICP begleiten, sind:

  • Kopfschmerzen, die hauptsächlich am Morgen während des Erwachens auftreten, lokalisiert sowohl im frontalen, temporalen und okzipitalen Bereich, mit einem drückenden oder platzenden Charakter;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Schläfrigkeit;
  • Verletzung von Gedächtnis, Aufmerksamkeit und Denken;
  • Schwindel;
  • Anstieg oder Abfall des Blutdruckes;
  • Bradykardie - ein seltener Puls;
  • Schwitzen;
  • Sehbehinderung durch Ödem der Papille des Sehnervs bis hin zur Erblindung.

Die Symptome des intrakranialen Drucks bei Kindern

Ein erhöhter intrakranieller Druck bei Kindern, dessen Symptome in den ersten Minuten und Stunden nach der Geburt auftreten können, führt oft zu schweren Komplikationen. Wenn Sie die wichtigsten Anzeichen der Krankheit kennen, können Sie in den frühen Stadien die richtige Diagnose stellen und dem Kind die richtige Behandlung geben (siehe erhöhter intrakranieller Druck beim Baby ).
Zu den Symptomen, die auf ein hohes ICP bei Kindern hinweisen, gehören:

  • Ausbuchtung großer und kleiner Fontanellen sowie deren Pulsation;
  • Divergenz der Knochen des Schädels mit einer Vergrößerung der Gelenke;
  • Veränderung im Verhalten des Kindes: Benommenheit, Hemmung oder umgekehrt Reizbarkeit, Tränen;
  • Zittern des Kinns ;
  • wiederholtes Erbrechen ("Springbrunnen"), bringt keine Erleichterung;
  • Sehstörungen;
  • okulomotorische Störungen in Form von Strabismus, Begrenzung des Bewegungsvolumens der Augäpfel;
  • eine Verletzung der Bewusstseinsstufe, in schweren Fällen ist die Entwicklung eines Komas möglich;
  • konvulsives Syndrom;
  • Vergrößerung des Umfangs des Kopfes;
  • Verringerung der Kraft in den Gliedmaßen bis zur vollständigen Immobilität;
  • Aufstoßen beim Essen.

Es gibt wahrscheinlich zwei Möglichkeiten, ein klinisches Bild der intrakraniellen Hypertonie zu entwickeln:

  • plötzliches Auftreten von Symptomen der Krankheit mit einer Verletzung des Bewusstseins auf das Niveau von tiefem Koma; Die Wahrscheinlichkeit eines tödlichen Ergebnisses beträgt 92%;
  • allmähliches Auftreten der Symptome der Krankheit.

Was ist Hydrocephalus?

Hydrocephalus ist eine übermäßige Ansammlung von Zerebrospinalflüssigkeit in der Schädelhöhle und wird von einem erhöhten intrakraniellen Druck begleitet. Die folgenden Zustände führen zum Auftreten eines Hydrocephalus:

  • Erhöhung der Bildung von Gehirn-Rückenmarksflüssigkeit (Flüssigkeit, die das Gehirn umgibt) in Tumoren von Gefäßgeflechten;
  • die Bildung von Hindernissen für den Abfluss von Zerebrospinalflüssigkeit;
  • ein entzündlicher Prozess im Gehirngewebe.

Symptome von Hydrocephalus bei Kindern

Das Hauptmerkmal des Hydrocephalus bei einem Kind ist eine progressive Zunahme der Kopfgröße im Alter von bis zu zwei Jahren. Die Hauptsymptome des Hydrocephalus bei Neugeborenen aufgrund eines erhöhten intrakraniellen Drucks umfassen:

  • intensives Kopfwachstum bis Ende des ersten Monats;
  • ein seltener Haaransatz;
  • unverhältnismäßig große Stirn;
  • Exophthalmus - Hervortreten der Augäpfel;
  • fortschreitende Visusreduktion durch Atrophie der Sehnerven;

Hydrocephalus bei Kindern anderer Altersperioden ist begleitet von neuroendokrinen Störungen, verzögerter psychomotorischer Entwicklung, Kopfzucken mit einer Häufigkeit von 2-4 mal pro Sekunde.

Symptome eines erhöhten intrakraniellen Drucks bei Erwachsenen

Mit zunehmendem intrakraniellen Druck entwickeln sich die Symptome bei Erwachsenen meist allmählich. Die Kopfschmerzen treten mit folgenden Parametern in den Vordergrund:

  • Charakter - Drücken, Bersten, Komprimieren, gelegentlich - Pulsieren;
  • Zeitpunkt des Auftretens - am Morgen nach dem Erwachen, was mit einem Anstieg der ICP verbunden ist;
  • provozierende Faktoren - die horizontale Position des Rumpfes, Husten, Niesen, Anstrengung, Überdehnung des Kopfes;
  • Begleiterscheinungen - Übelkeit und Erbrechen, Lärm im Kopf;
  • wird nicht durch Einnahme von Analgetika entfernt.

An zweiter Stelle in Häufigkeit mit zunehmendem intrakraniellen Druck tritt ein Syndrom der vegetativen Dysfunktion auf, das begleitet wird von:

  • Schwankungen im Blutdruck und Puls während des Tages;
  • eine Verletzung der Darmperistaltik mit der Entwicklung von Verstopfung oder umgekehrt Durchfall;
  • Hypersalivation - erhöhter Speichelfluss;
  • Feuchtigkeit der Haut, insbesondere im Bereich der Palmar- und Plantarflächen;
  • Erstickungsanfälle;
  • Schwindel;
  • ein Gefühl von Angst, Angst, Reizbarkeit, Apathie, Schläfrigkeit;
  • Schmerz im Herzen, Magen.

Ein signifikant niedrigerer intrakranieller Druck kann von der Entwicklung von Schlaganfall-ähnlichen Zuständen begleitet sein, die das Leben des Patienten bedrohen. In solchen Fällen werden folgende Symptome beobachtet:

  • Bewusstseinsstörungen bis hin zum Koma;
  • schwerer Schwindel und Unstetigkeit beim Gehen;
  • verringerte Stärke in den Gliedern;
  • Störung der Sprachfunktion;
  • unbeugsames Erbrechen;
  • Dysfunktion der Beckenorgane in Form von Harninkontinenz oder Harnretention;
  • Dysfunktion des Herz-Kreislauf- und Atmungssystems.

Was ist eine gutartige intrakranielle Hypertension?

Die benigne (idiopathische) intrakranielle Hypertonie bezieht sich auf eine der am schlechtesten untersuchten pathologischen Zustände in der modernen Neurologie und Neurochirurgie. Diese Krankheit ist typisch für Frauen mit Übergewicht und Kindern. In zahlreichen Studien konnte die Ursache nicht festgestellt werden.

Bei benigner intrakranieller Hypertension werden die gleichen Symptome beobachtet, die für einen erhöhten intrakraniellen Druck charakteristisch sind. Es sollte beachtet werden, dass bei dieser Krankheit einige Monate nach den ersten Manifestationen eine spontane Genesung auftritt.

Komplikationen, die zu erhöhtem Hirndruck führen können

Ein lebensbedrohlicher Zustand ist ein plötzlicher Anstieg des intrakraniellen Drucks, der ohne geeignete Behandlung zu einem tödlichen (tödlichen) Ergebnis führt. Andere Komplikationen, die für hohe ICP charakteristisch sind, umfassen:

  • Kleinhirnverletzung im großen Foramen occipitale, die mit einer Verletzung der Atmung, einer Abnahme der Kraft in den Gliedern, einer Störung des Bewusstseins einhergeht;
  • epileptisches Syndrom;
  • verminderte Sehkraft bis hin zur Erblindung;
  • Beeinträchtigung der geistigen Funktionen;
  • ischämische oder hämorrhagische Schlaganfälle.

Moderne Methoden der Behandlung von erhöhtem Hirndruck

Die Behandlung beginnt nach der Feststellung der Ursache, die zur Entwicklung der Krankheit geführt hat.

Stufe eins - Beseitigung der Ursache der Krankheit.

  • Hat der intrazerebrale Druck zum intrazerebralen Druck geführt - ein Tumor, ein Hämatom, ein Aneurysma -, führen sie nach einer entsprechenden Nachsorge im Notfall einen Notfalleingriff (Entfernung der volumetrischen Ausbildung) durch.
  • Im Falle einer übermäßigen Sekretion von Cerebrospinalflüssigkeit im Hydrocephalus werden Shuntoperationen durchgeführt, deren Zweck darin besteht, einen zusätzlichen Ausflussweg für die Cerebrospinalflüssigkeit zu schaffen, was zu einer Verringerung des intrakranialen Drucks führt.

Stufe zwei - Drogenkorrektur des intrakraniellen Druckniveaus.
Zu diesem Zweck werden die folgenden Gruppen von Drogen verwendet:

  • Osmodiuretiki (Mannitol, Glycerol), deren Wirkung darauf abzielt, die Menge an Cerebrospinalflüssigkeit zu reduzieren;
  • Schleifendiuretika (Furosemid);
  • Hormonpräparate (Dexamethason);
  • Diacarb;
  • Neuroprotektoren ( Glycin ).

Stufe drei - Medizinische Manipulation.
Ventrikuläre Punktion, Dekompressionskraniotomie sind entworfen, um das Volumen von CSF in der Schädelhöhle zu reduzieren.
Stufe vier - Diättherapie.
Begrenzen Sie die Menge an Flüssigkeit und Salz in den Körper, die Diät Nr. 10 entspricht, 10a.
Stufe fünf - Die Anwendung von Techniken für manuelle Therapie, hyperbare Oxygenierung, kontrollierte arterielle Hypotonie, Hyperventilation.

Extrem selten im Verlauf einer intensiven Behandlung kann ein verringerter intrakranieller Druck auftreten, dessen Symptome sind:

  • Schläfrigkeit;
  • Schwäche;
  • Kopfschmerzen schlimmer mit Kopfbewegungen;
  • Schwindel;
  • Übelkeit und Erbrechen.

Die Behandlung eines erhöhten intrakraniellen Drucks sollte komplexer Natur sein.

Was ist, wenn Sie Symptome eines erhöhten intrakraniellen Drucks haben?

Unten ist ein Wirkalgorithmus, der von allen Patienten mit Symptomen erhöhter ICP beobachtet werden sollte.

  • Beruhige dich. Es sollte daran erinnert werden, dass es derzeit viele Methoden gibt, die es ermöglichen, das Niveau des intrakraniellen Drucks ohne die Gefahr des Lebens zu normalisieren.
  • Vereinbaren Sie einen Termin mit einem Neurologen, der eine Checkliste (CT oder MRT, Ultraschall, Röntgen, Untersuchung des Augenarztes) ernennt.
  • Genaue Einhaltung aller Empfehlungen des Arztes (Diät, Einnahme von Medikamenten, falls erforderlich - chirurgische Behandlung). Nichtbeachtung von Verschreibungen kann zum Tod führen.

5 Mythen über erhöhten Hirndruck

  • Mythos eins: Bei Patienten mit erhöhtem ICP wird eine Erholung mit dem Alter beobachtet, so dass keine Behandlung erforderlich ist.

Dies ist eine der wichtigsten Missverständnisse. Anhaltende und anhaltende Exposition der Gehirn-Rückenmarksflüssigkeit gegenüber der Hirnsubstanz führt zur Entwicklung der oben genannten Komplikationen.

  • Mythos zwei : intrakranielle Hypertonie ist eine unheilbare Krankheit.

Die Anwesenheit einer breiten Palette von Drogen, Methoden der chirurgischen Behandlung widerlegt diese Tatsache. Die Beseitigung der Ursache, die einen Anstieg der ICP verursachte, führt zu einer vollständigen Genesung.

  • Mythos drei: Die Neigung, den intrakraniellen Druck zu erhöhen, wird genetisch bestimmt und vererbt.

Gegenwärtig gibt es keine Forschung, die die erbliche Theorie der Entwicklung der Krankheit bestätigt.

  • Mythos vier : Kinder mit erhöhtem Hirndruck sind geistig zurückgeblieben und haben einen niedrigen IQ-Level.

Falsche Sichtweise.

  • Mythos Fünf : Normalisierung der ICP-Ebene ist nur durch die Einnahme von Medikamenten möglich.

Ungültige Tatsache, da in einigen Fällen eine chirurgische Behandlung erforderlich sein kann.

Erhöhter intrakranieller Druck: Fakten und Zahlen

  • Die Hauptursache für einen Anstieg der ICP bei Kindern unter 1 Jahr ist Hydrozephalus.
  • Idiopathische intrakranielle Hypertonie tritt mit einer Häufigkeit von 1 bis 2 Fällen pro 100.000 Einwohner auf.
  • Vor 200 Jahren haben Wissenschaftler auf das Problem des erhöhten intrakraniellen Drucks hingewiesen; Die Frage wurde bisher nicht gründlich untersucht, die Forschung geht weiter.
  • In der Welt gibt es mehrere Dutzend medizinische Verbände, die sich mit intrakranieller Hypertonie befassen.
  • Jedes zehnte Kind bei der Aufnahme eines Kinderneurologen hat einen hohen intrakraniellen Druck.
  • Die Zahl der Menschen mit erhöhtem Hirndruck nähert sich 100.000.000.
  • Die pflanzlichen Präparate haben nachweislich keinen Einfluss auf das ICP-Niveau bzw. können nicht zur Behandlung eingesetzt werden. Ähnliche Informationen sind zu homöopathischen Arzneimitteln verfügbar.
  • Patienten, die das ICP-Niveau normalisieren konnten, sollten mindestens alle zwei Jahre zum Arzt gehen, um das Wiederauftreten der Krankheit zu verhindern.

13 Kommentare

  1. War eine Bezirkstherapeutin, laut der REG diagnostizierte sie ICP. Ich verschrieb Diacarb und Vinpocetin. Ich trinke schon eine Woche, aber meine Kopfschmerzen vergehen nicht. Was soll ich tun?

  2. Ich habe auch ICP. Cinnarizin ist meine Rettung für WAS. Die neugeborene Tochter fand auch ICP. Der Neuropathologe hat diakarb mit asparkamom ernannt. Wenn ich nicht denke, Ochem Druck geht immer in der Norm. Aber was ist mit dem Kind?

  3. Wenn es ICP gibt, dann basieren Drogen nicht auf mallion, es ist verboten zu nehmen? Wenn ja, welche Art von Arzt müssen Sie herausfinden, wenn Sie in eine Poliklinik gehen.

    Und dann verschrieb der Kardiologe 1 Tablette pro Tag zum Mittagessen (1 Monat) und Meldonium 250 mg 2 mal am Tag, 2 Monate.

    Bei mir die angeborene Hypothyreose (ich bin beim Endokrinologen beobachtet), die Käfigzelle, heute hat sich der Schmerz im Hals von der linken Seite verstärkt.

  4. bei mir so zu mir 33 Jahren ich von 25 Jahren ertrage diesen intrakranialen Druck ständig die Medizin des Systems der Nadeltherapie, gerudoterapija, schlecht haben alle schon die unvollständige Lebensoperabilität bekommen, wie es schon ist es ist schrecklich, sich vorzustellen. und alles iz-dafür, dass das in der Kindheit in einen Keller und Schlag gefallen ist, lächerlich habe ich auch gelacht, als in 25 Jahren ergriffen hat ....

  5. Nach Beschwerden über Kopfschmerzen an der rechten Kopfseite verschrieb der Neurologe Vinpocetin und Rinalgan.
    Nach echographischen Studien wurde ein erhöhter intrakranieller Druck gefunden. Jetzt hat sie mir 10 Tropfen verschrieben: Thiocetam, Lysine und Vitaxon. Der Preis für diese Medikamente ist hoch für mich. Garantien, auch, die helfen werden. Ich weiß nicht, was ich machen soll. Tun oder tun diese teuren Dropper? Vinpocetin trinkt immer noch, es ist besser, es ist schlimmer. Der Blutdruck wurde immer gesenkt, jetzt 120-80, aber das ist für mich erhöht.

  6. Hallo.Schreibe mich Bitte schreibe mir, wenn es ein Geräusch und ein Klingeln im Kopf mit ICP gibt? Es gibt Kopfschmerzen und Gabelung in den Augen, noch Lärm und Klingeln im Kopf, Müdigkeit ... Keine Gefäßmedikamente helfen.Massagen ((Nacken und Kopf Raziranie lindern Leiden. Einmal Ich rieb mir den Hals mit einer brennenden Salbe, die auch half .. Aber nicht für lange Zeit. Wer wird beraten? MRT zeigte eine Erweiterung der Archonnidisse des Gehirns, eine schlechte venöse Ausfluss. Es gab keine Kopfverletzung, ich war 50 Jahre alt, Hormonstörungen ... Hier ist meine E-Mail [Email geschützt ] Ich warte auf Ihre Empfehlungen und Ratschläge.

  7. Guten Tag! Wenn ich von GNI gequält werde, mache ich mir sehr starken schwarzen Tee, etwa 250 Gramm. kochendes Wasser, 2 Esslöffel Teeblätter, können Sie Zucker hinzufügen, ich füge 2 Teelöffel hinzu. Etwa eine halbe Stunde nach dem Tee wird alles von Erbrechen begleitet, dann wird es leichter.

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet