Habituelle Fehlgeburt: Ursachen, Risiken, Prävention und was zu tun ist


Bis heute werden Fehlgeburten aufgrund der Vielfalt der Ursachen und eines zunehmenden Prozentsatzes perinataler Verluste als eines der wichtigsten Probleme der Geburtshilfe angesehen. Laut Statistik beträgt die Anzahl der gemeldeten Fälle von Fehlgeburten 10-25%, und 20% von ihnen gehören zu den üblichen Fehlgeburten, und 4-10% sind Frühgeburten (relativ zur Gesamtzahl der Geburten).

Was bedeutet dieser Begriff?

  • Die Dauer der Schwangerschaft beträgt 280 Tage oder 40 Wochen (10 geburtshilfliche Monate).
  • Geburten in der Zeit sind jene Geburten, die innerhalb von 38 bis 41 Wochen aufgetreten sind.
  • Schwangerschaftsabbruch heißt spontane Unterbrechung, die in der Zeit von der Befruchtung (Konzeption) bis 37 Wochen aufgetreten ist.

Fälle von Spontanaborten, die zweimal oder öfter nacheinander auftraten (einschließlich Fehlgeburt und fetalem Tod), werden der gewöhnlichen Fehlgeburt der Schwangerschaft zugeschrieben. Die Häufigkeit der gewöhnlichen Fehlgeburt in Bezug auf die Gesamtzahl aller Schwangerschaften erreicht 1%.

Die Risiken einer Fehlgeburt sind direkt proportional zu der Anzahl früherer spontaner Unterbrechungen in der Geschichte. Es ist also erwiesen, dass das Abortrisiko nach der ersten Spontanabortung 13 - 17% beträgt, nach zwei Fehlgeburten / Frühgeburten 36 - 38% und nach drei Spontanunterbrechungen 40 - 45%.

Daher sollte jedes Ehepaar, das 2 Fehlgeburten hatte, in der Planungsphase der Schwangerschaft sorgfältig untersucht und behandelt werden.

Darüber hinaus ist nachgewiesen, dass das Alter einer Frau direkt mit dem Risiko von Fehlgeburten in frühen Stadien zusammenhängt. Wenn Frauen, die in der Altersgruppe von 20 bis 29 Jahren sind, eine 10% Chance auf Spontanabort haben, dann mit 45 Jahren und danach 50%. Das Risiko einer Fehlgeburt mit zunehmendem Alter der Mutter ist mit dem "Altern" der Eier und einer Zunahme der Anzahl der Chromosomenanomalien im Embryo verbunden.

Klassifizierung

Die Klassifikation der Fehlgeburt umfasst mehrere Punkte:

Abhängig vom Datum des Auftretens

  • spontaner (spontaner oder sporadischer) Abort ist unterteilt in früh (bis zu 12 Schwangerschaftswochen) und spät von 12 bis 22 Wochen. Spontane Fehlgeburten umfassen alle Fälle von Schwangerschaftsabbrüchen, die vor 22 Wochen aufgetreten sind, oder mit einem fetalen Körpergewicht von weniger als 500 Gramm, ungeachtet des Vorhandenseins / Fehlens von Anzeichen seines Lebens.
  • Frühgeburten, die sich durch ihre Bedingungen unterscheiden (nach WHO): von 22 bis 27 Wochen, super frühe Frühgeburt, Geburt von 28 bis 33 Wochen, werden Frühgeburt und von 34 bis 37 Wochen - Frühgeburt genannt.

Abtreibungen und vorzeitige Wehen sind je nach Stadium unterteilt in:

  • spontane Abtreibung: die Gefahr der Abtreibung, Abtreibung im Verlauf, unvollständige Abtreibung (mit den Resten der Eizelle in der Gebärmutter) und eine vollständige Abtreibung;
  • Die vorzeitige Geburt wiederum wird klassifiziert als: bedrohlich, Beginn (in diesen Phasen kann die Arbeitstätigkeit noch verlangsamt werden) und begonnen.

Separat sind eine infizierte (septische) Abtreibung, die kriminell sein kann, und eine fehlgeschlagene Abtreibung (verpasste oder unentwickelte Schwangerschaft) isoliert.

Ursachen für Fehlgeburten

Die Liste der Ursachen für Fehlgeburten ist sehr zahlreich. Es kann in zwei Gruppen unterteilt werden. входят социальные и биологические факторы, к которым относятся: Die erste Gruppe umfasst soziale und biologische Faktoren, darunter:

  • Unordnung oder Unzufriedenheit mit dem Familienleben
  • zu junges oder spätes Fortpflanzungsalter einer Frau
  • niedriger Sozialstatus und materielles Einkommen
  • schlechtes Essen
  • berufliche Gefahren
  • ungünstige ökologische Situation
  • Schlechte Gewohnheiten.

относятся медицинские причины, которые обусловлены либо состоянием эмбриона/плода, либо состоянием здоровья матери/отца. Die zweite Gruppe umfasst medizinische Gründe, die entweder durch den Zustand des Embryos / Fötus oder durch den Gesundheitszustand der Mutter / des Vaters verursacht werden.

Genetische Ursachen von Fehlgeburten

Genetische Fehlgeburt ist in 3-6% der Fälle von Schwangerschaftsverlust vermerkt, und aus diesem Grund wird etwa die Hälfte der Schwangerschaften nur im ersten Trimester unterbrochen, was mit der natürlichen Selektion verbunden ist. Bei der Untersuchung von Ehepartnern (Karyotyp-Forschung) wurde bei etwa 7% der gescheiterten Eltern eine ausgeglichene Chromosomenumlagerung festgestellt, die die Gesundheit des Ehemannes oder der Ehefrau nicht beeinträchtigt, während der Meiose treten jedoch Schwierigkeiten bei der Paarung und Chromosomentrennung auf. Als Ergebnis werden unausgeglichene chromosomale Umordnungen im Embryo gebildet, und sie werden entweder nicht lebensfähig und die Schwangerschaft wird beendet oder ist Träger einer schweren Chromosomenanomalie. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kind mit schweren Chromosomenanomalien bei Eltern mit ausgeglichenen chromosomalen Umlagerungen auftritt, beträgt 1 bis 15%.

In vielen Fällen stellen die genetischen Faktoren der Fehlgeburt (95) jedoch eine Veränderung des Chromosomensatzes dar, zum Beispiel Monosomie, wenn ein Chromosom oder eine Trisomie verloren geht, mit der ein zusätzliches Chromosom verbunden ist, das Folge von Fehlern in der Meiose aufgrund des Einflusses schädlicher Faktoren (Medikamente, Strahlung, chemische Gefahren) ist und andere). Genetische Faktoren umfassen auch Polyploidie, wenn die Chromosomenzusammensetzung um 23 Chromosomen oder einen vollständigen haploiden Satz erhöht ist.

Diagnose

Die Diagnose der genetischen Faktoren der gewöhnlichen Fehlgeburt beginnt mit einer Geschichte beider Elternteile und ihrer nahen Verwandten: ob es Erbkrankheiten in der Familie gibt, ob es Verwandte mit angeborenen Anomalien gibt, gab es Kinder mit geistiger Behinderung der Ehegatten, ob die Ehegatten oder ihre Verwandten unfruchtbar waren oder Fehlgeburt einer unklaren Schwangerschaft, sowie Fälle von idiopathischer (nicht-raffinierter) perinataler Mortalität.

Zusätzliche Erhebungsmethoden

Aus speziellen Untersuchungsmethoden wird eine obligatorische Studie des Karyotyps von Ehepartnern gezeigt (besonders bei der Geburt eines Kindes mit angeborenen Fehlbildungen und bei habituellen Fehlgeburten in den frühen Stadien). Es wird auch eine zytogenetische Untersuchung des Abortus (Karyotypbestimmung) bei Totgeburt, Fehlgeburt und Säuglingssterblichkeit gezeigt.

Wenn bei einem der Eltern in einem Karyotyp Veränderungen festgestellt werden, wird ein genetischer Berater gezeigt, der das Risiko der Geburt eines kranken Kindes beurteilt oder, falls erforderlich, die Verwendung eines Spenderei oder -spermas empfiehlt.

Schwangerschaftsmanagement

Im Falle einer Schwangerschaft wird eine obligatorische Pränataldiagnostik (Chorionbiopsie, Cordocentese oder Amniozentese) durchgeführt, um eine grobe chromosomale Pathologie des Embryos / Fötus und einen möglichen Schwangerschaftsabbruch festzustellen.

Anatomische Ursachen für Fehlgeburten

Die Liste der anatomischen Ursachen von Fehlgeburten umfasst:

  • angeborene Fehlbildungen (Gebilde) des Uterus, zu denen der verdoppelte, zweihörnige und sattelförmige Uterus, der Uterus mit einem Horn, das intrauterine Septum ganz oder teilweise gehören;
  • anatomische Defekte, die während des Lebens aufgetreten sind (intrauterine Synechie, Submucosa Myom, Endometriumpolyp)
  • Isthmus-zervikale Insuffizienz (Versagen des Gebärmutterhalses).

Die angeborene Fehlgeburt aufgrund anatomischer Ursachen liegt bei 10-16%, und der Anteil angeborener Fehlbildungen bei 37% liegt in einer zweihörnigen Gebärmutter, 15% im Sattel, 22% in der Gebärmutter, 11% in der Gebärmutter und 4,4% in der Gebärmutter ein Horn.

Inkonsistenz bei anatomischen Uterusanomalien ist entweder auf eine erfolglose Implantation einer befruchteten Eizelle (direkt am Septum oder neben dem Myomknoten) oder auf eine unzureichende Blutversorgung der Gebärmutterschleimhaut, hormonelle Störungen oder chronische Endometritis zurückzuführen. Eine separate Linie ist Halswirbelinsuffizienz zugeordnet.

Diagnose

Eine Geschichte von späten Fehlgeburten und vorzeitigen Wehen, sowie Pathologie der Harnwege, die häufig Uterusmissbildungen und Merkmale der Bildung des Menstruationszyklus begleitet (gab es ein Hämatometer, zum Beispiel, mit einem rudimentären Horn des Uterus).

Zusätzliche Erhebungsmethoden

Von den zusätzlichen Methoden für Fehlgeburten, die durch anatomische Veränderungen verursacht werden, gelten:

  • Metrosalpingographie, die es ermöglicht, die Form der Gebärmutterhöhle zu bestimmen, bestehende submuköse myomatöse Knoten und Endometriumpolypen zu identifizieren, sowie das Vorhandensein von Synechie (Adhäsionen), intrauterine Septum und Permeabilität der Röhren (durchgeführt in Phase 2 des Zyklus) zu bestimmen;
  • Hysteroskopie ermöglicht es Ihnen, mit Ihrem Auge die Gebärmutterhöhle, die Art der intrauterinen Vorrichtung zu sehen, und, falls notwendig, Synechie zu sezieren, entfernen Sie die submuköse Knoten oder Endometriumpolypen;
  • Ultraschall der Gebärmutter ermöglicht es Ihnen, submuköse Myome und intrauterine Synechien in der ersten Phase zu diagnostizieren, und die zweite zeigt ein Septum in der Gebärmutter und zweihörnigen Uterus;
  • In einigen schwierigen Situationen wird eine Magnetresonanztomographie der Beckenorgane verwendet, die es ermöglicht, Anomalien in der Entwicklung des Uterus mit der begleitenden atypischen Lokalisation von Organen im Becken zu erkennen (besonders wenn ein rudimentäres Gebärmutterhorn vorhanden ist).

Behandlung

Die Behandlung von rezidivierenden Fehlgeburten aufgrund der anatomischen Pathologie des Uterus besteht in der operativen Entfernung des Uterusseptums, der intrauterinen Synechie und submukösen myomatösen Knoten (vorzugsweise während der Hysteroskopie). Die Wirksamkeit der chirurgischen Behandlung dieser Art von Fehlgeburt erreicht 70 - 80%. Aber bei Frauen mit einem normalen Verlauf der Schwangerschaft und der Geburt in der Vergangenheit, und dann mit wiederkehrenden Fehlgeburten und solchen mit Uterusmissbildungen, hat die chirurgische Behandlung keine Wirkung, die auf andere Ursachen von Fehlgeburten zurückzuführen sein kann.

Nach chirurgischer Behandlung, um das Wachstum der Gebärmutterschleimhaut zu verbessern, sind kombinierte orale Kontrazeptiva für 3 Monate gezeigt. Auch Physiotherapie empfohlen ( Elektrophorese mit Zinksulfat , Magnetfeldtherapie ).

Schwangerschaftsmanagement

Die Schwangerschaft vor dem Hintergrund des Doppelhörnigen Uterus oder dessen Verdopplung geht mit der Gefahr einer Fehlgeburt in verschiedenen Perioden und mit der Entwicklung von Plazentainsuffizienz und verzögerter fetaler Entwicklung einher. Daher werden Bettruhe, Blutstillung (Ditsinon, Tranexam), Spasmolytika ( No-Shpa , Magne-B6) und Sedativa (Herzgespann, Baldrian) aus einer frühen Periode im Falle einer Blutung empfohlen. Gezeigt wird auch der Empfang von Gestagenen (Urozhestan, Dufaston) bis zu 16 Wochen.

Zervikale Insuffizienz

Die ICN ist einer der häufigsten Fehlgeburtsfaktoren in den späteren Perioden, hauptsächlich im 2. Trimenon. Istmic-zervikale Insuffizienz wird als ein Versagen des Gebärmutterhalses angesehen, wenn es nicht in einer geschlossenen Position sein kann, aber wenn es fortschreitet, verkürzt und öffnet es, und der Zervikalkanal dehnt sich aus, was zu einem Vorfall der fetalen Blase führt, dessen Öffnung und Ausfluss von Wasser und später Fehlgeburt oder Frühgeburt endet . Es gibt funktionelle CIs (hormonelle Störungen) und organische (posttraumatische) Natur. Diese Ursache der Fehlgeburt tritt in 13 - 20% der Fälle auf.

Diagnose

Es ist unmöglich, das Risiko einer funktionellen CNI vor der Schwangerschaft zu beurteilen. Bei Vorliegen eines posttraumatischen ICN wird jedoch die Metrosalpingographie am Ende der Phase 2 des Zyklus gezeigt. Wenn eine Ausdehnung des inneren Os von mehr als 6 bis 8 mm diagnostiziert wird, wird das Zeichen als ungünstig angesehen, und die Frau mit dem Beginn der Schwangerschaft wird in die Hochrisikogruppe für eine Fehlgeburt aufgenommen.

Während der Schwangerschaft wird wöchentlich (ab 12 Wochen) gezeigt, um den Zustand des Gebärmutterhalses (seine Untersuchung in den Spiegeln, Ultraschalluntersuchung des Gebärmutterhalses und die Bestimmung seiner Länge, sowie der Zustand des inneren Pharynx mit transvaginalem Ultraschall) zu beurteilen.

Behandlung

Die Behandlung einer Fehlgeburt vor der Schwangerschaft ist eine Operation am Gebärmutterhals (mit posttraumatischem Versagen), die sich im Kunststoff des Gebärmutterhalses befindet.

Wenn eine Schwangerschaft eintritt, wird eine chirurgische Korrektur des Gebärmutterhalses (Naht) in Zeiträumen von 13 bis 27 Wochen durchgeführt. Indikationen für eine chirurgische Behandlung sind Erweichung und Verkürzung des Halses, Ausdehnung des äußeren Pharynx und ein herunterklappbarer innerer Pharynx. In der postoperativen Phase werden Vaginalabstriche überwacht und gegebenenfalls die vaginale Mikroflora korrigiert. Bei erhöhtem Uterustonus werden Tokolytika verschrieben (Ginipral, Partusisten). Das anschließende Management der Schwangerschaft beinhaltet die Untersuchung der Stiche im Nacken alle 2 Wochen. Nahtmaterial wird nach 37 Wochen oder im Notfall entfernt (Auslaufen oder Wasserrisse, Auftreten von Blutungen aus der Gebärmutter, Schneiden von Nähten und im Falle des Beginns von regelmäßigen Kontraktionen unabhängig von der Dauer der Schwangerschaft).

Endokrine Ursachen einer Fehlgeburt

Fehlgeburten aufgrund hormoneller Ursachen treten in 8-20% auf. Im Vordergrund stehen Pathologien wie Lutealinsuffizienz, Hyperandrogenismus, Hyperprolaktinämie, Schilddrüsenfunktionsstörungen und Diabetes mellitus. Bei der gewöhnlichen Fehlgeburt der endokrinen Genese tritt der Lutealphasenmangel in 20-60% auf und ist auf mehrere Faktoren zurückzuführen:

  • Versagen der Synthese von FSH und LH in Phase 1 des Zyklus;
  • früher oder später Anstieg des LH-Anstiegs;
  • Hypoöstrogenismus, als eine Reflexion der unvollständigen Reifung der Follikel, aufgrund von Hyperprolaktinämie, Androgenüberschuss und Hypothyreose .

Diagnose

Beim Studium der Geschichte achten Sie auf die späte Bildung der Menstruationsfunktion und Zyklus Unregelmäßigkeiten, eine starke Zunahme des Körpergewichts, bestehende Unfruchtbarkeit oder gewohnheitsmäßige Fehlgeburten in den frühen Stadien. Bei der Untersuchung werden der Körperbau, Größe und Gewicht, Hirsutismus, der Grad der Schwere der sekundären Geschlechtsmerkmale, das Vorhandensein von "Dehnungsstreifen" auf der Haut, die Milchdrüsen zum Ausschluss / Bestätigung von Galaktorrhoe bewertet. Ein Basaltemperaturdiagramm über 3 Zyklen wird ebenfalls geschätzt.

Zusätzliche Erhebungsmethoden

  • Bestimmung des Hormonspiegels

In Phase 1 werden der Gehalt an FSH und LH, Prolaktin , Schilddrüsen-stimulierendes Hormon und Testosteron sowie 17-OP und DHES untersucht. In Phase 2 werden die Progesteronwerte bestimmt.

  • Ultraschall

Ultraschallüberwachung wird durchgeführt. Endometriumpathologie und das Vorhandensein / Fehlen von polyzystischen Ovarien werden in Phase 1 diagnostiziert, und Endometriumdicke wird in Phase 2 gemessen (normalerweise 10 - 11 mm, die mit dem Niveau von Progesteron übereinstimmt).

  • Endometriumbiopsie

Um die Insuffizienz der Lutealphase zu bestätigen, wird am Vorabend der Menstruation eine endometriale Aspiration durchgeführt.

Behandlung

Wenn bestätigt wird, dass die Lutealphase mangelhaft ist, ist es notwendig, ihre Ursache zu identifizieren und zu beseitigen. Ein NLF auf dem Hintergrund der Hyperprolaktinämie zeigt eine MRT des Gehirns oder eine Röntgenaufnahme des Schädels (Beurteilung des türkischen Sattels - Ausschluss eines Hypophysenadenoms, das einen chirurgischen Eingriff erfordert). Wenn keine Pathologie der Hypophyse gefunden wird, wird eine Diagnose der funktionellen Hyperprolaktinämie gestellt und Bromocriptin wird verschrieben. Nach der Schwangerschaft wird die Droge aufgehoben.

Im Falle der Diagnose einer Hypothyreose wird eine Behandlung mit Levothyroxin-Natrium verordnet, die nach Beginn der Schwangerschaft fortgesetzt wird.

Die direkte NLF-Therapie wird auf eine der folgenden Arten durchgeführt:

  • Stimulation des Eisprungs mit Clomifen vom 5. bis zum 9. Zyklustag (nicht mehr als 3 Zyklen in Folge);
  • Progesteron-Ersatztherapie (Urozhestan, Dufaston), die bei konserviertem Eisprung die vollständige sekretorische Transformation des Endometriums unterstützt (nach Beginn der Schwangerschaft wird die Progesterontherapie fortgesetzt).

Wenden Sie nach der Anwendung einer Behandlungsmethode für NLF und dem Beginn der Schwangerschaft die Behandlung mit Progesteron für bis zu 16 Wochen an.

Adrenaler Hyperandrogenismus oder adrenogenitales Syndrom

Diese Krankheit gehört zur Erbkrankheit und ist auf eine gestörte Produktion von Nebennierenhormonen zurückzuführen.

Diagnose

In der Anamnese gibt es Hinweise auf eine spätere Menarche und einen ausgedehnten Zyklus bis hin zur Oligomenorrhoe, Spontanaborte im Frühstadium, möglicherweise Unfruchtbarkeit. Bei der Untersuchung werden Akne, Hirsutismus, ein männlicher Körperbau und eine vergrößerte Klitoris festgestellt. Gemäß den Graphen der Basaltemperatur wechseln sich anovulatorische Zyklen mit ovulatorischen Zyklen vor dem Hintergrund von NLF ab. Hormonstatus: hoher Gehalt von 17-OP und DGES. Datenultraschall: Die Eierstöcke werden nicht verändert.

Behandlung

Therapie ist die Ernennung von Glucocorticoiden (Dexamethason), die überschüssige Androgenproduktion unterdrücken.

Schwangerschaftsmanagement

Die Behandlung mit Dexamethason wird nach der Schwangerschaft bis zur Entbindung fortgesetzt.

Ovarial Hyperandrogenismus

Ein anderer Name für die Krankheit ist PCO. Eine Geschichte der späten Menarche und Oligomenorrhea-Zyklus-Störung, selten und endet mit frühen Fehlgeburten der Schwangerschaft, längere Perioden der Unfruchtbarkeit. Bei der Untersuchung werden erhöhte Haarigkeit, Akne und Striae sowie Übergewicht festgestellt. Gemäß den Graphen der Basaltemperatur wechseln sich die Anovulationszeiten mit den ovulatorischen Zyklen vor dem Hintergrund von NLF ab. Hormonelles Niveau: Hohe Testosteronspiegel, mögliche Erhöhung von FSH und LH, und Ultraschall zeigt polyzystischen Eierstockkrebs.

Behandlung

Терапия гиперандрогении яичникового генеза заключается в нормализации веса (диета, физическая нагрузка), стимуляции овуляции кломифеном и поддержке 2 фазы цикла гестагенными препаратами. По показаниям проводится оперативное вмешательство (клиновидная иссечение яичников либо лечение лазером).

Ведение беременности

При наступлении беременности назначаются препараты прогестерона до 16 недель и дексаметазон до 12 – 14 недель. Осуществляется проверка состояния шейки матки и при развитии ИЦН проводится ее ушивание.

Инфекционные причины невынашивания

Вопрос о значимости инфекционного фактора как причины повторных потерь беременности до сих пор остается открытым. В случае первичного инфицирования беременность прекращается в ранних сроках, что обусловлено повреждениями эмбриона, которые несовместимы с жизнью. Однако у большинства пациенток с привычным невынашиванием и имеющимся хроническим эндометритом отмечается преобладание в эндометрии несколько видов патогенных микробов и вирусов. Гистологическая картина эндометрия у женщин с привычным выкидышем в 45 – 70% случаев свидетельствует о наличии хронического эндометрита, причем в 60 – 87% отмечается активизация условно-патогенной флоры, что провоцирует активность иммунопатологических процессов.

Diagnose

При невынашивании инфекционного генеза в анамнезе имеются указания на поздние выкидыши и преждевременные роды (так, до 80% случаев преждевременного отхождения вод являются следствием воспаления плодных оболочек). Дополнительное обследование (на стадии планирования беременности) включает:

  • мазки из влагалища и шеечного канала;
  • бак. посев содержимого канала шейки и количественное определение степени обсеменации патогенными и условно-патогенными бактериями;
  • выявление половых инфекцией методом ПЦР (гонорея, хламидиоз, трихомоноз, вируса герпеса и цитомегаловируса);
  • определение иммунного статуса;
  • определение иммуноглобулинов в цитомегаловирусу и вирусу простого герпеса в крови;
  • исследование интерферонового статуса;
  • определение уровня противовоспалительных цитокинов в крови;
  • биопсия эндометрия (выскабливание полости матки) в 1 фазу цикла с последующим гистологическим исследованием.

Behandlung

Лечение невынашивания инфекционной природы заключается в назначении активной иммунотерапии (плазмаферез и гоновакцина), антибиотиков после провокации и противогрибковых и противовирусных препаратов. Лечение подбирается индивидуально.

Ведение беременности

При наступлении беременности осуществляется контроль состояния влагалищной микрофлоры, а также проводятся исследования на наличие патогенных бактерий и вирусов. В первом триместре рекомендуется иммуноглобулинтерапия (введение человеческого иммуноглобулина трижды через день) и проводится профилактика фетоплацентарной недостаточности. Во 2 и 3 триместрах повторяют курсы иммуноглобулинтерапии, к которым присоединяют введение интерферона. В случае обнаружения патогенной флоры назначаются антибиотики и одновременное лечение плацентарной недостаточности. При развитии угрозу прерывания женщину госпитализируют.

Иммунологические причины невынашивания

На сегодняшний день известно, что примерно 80% всех «непонятных» случаев неоднократных прерываний беременности, когда были исключены генетические, эндокринные и анатомические причины, обусловлено иммунологическими нарушениями. Все иммунологические нарушения разделяют на аутоиммунные и аллоиммунные, которые приводят к привычному невынашиванию. В случае аутоиммунного процесса возникает «враждебность» иммунитета к собственным тканям женщины, то есть вырабатываются антитела против собственных антигенов (антифосфолипидные, антитиреоидные, антинуклеарные аутоантитела). Если выработка антител организмом женщины направлена на антигены эмбриона/плода, которые он получил от отца, говорят об аллоиммунных нарушениях.

Антифосфолипидный синдром

Частота АФС среди женского населения достигает 5%, а причиной привычного невынашивания АФС является в 27 – 42%. Ведущим осложнением данного синдрома являются тромбозы, риск тромботических осложнений увеличивается по мере прогрессирования беременности и после родов.

Обследование и медикаментозная коррекция женщин с АФС должна начинаться на стадии планирования беременности. Проводится проба на волчаночный антикоагулянт и наличие антифосфолипидных антител, если она положительная, показан повтор пробы через 6 – 8 недель. В случае повторного получения положительного результата еще до наступления беременности следует начинать лечение.

Behandlung

Терапия АФС назначается индивидуально (оценивается выраженность активности аутоиммунного процесса). Назначаются антиагреганты (ацетилсалициловая кислота) совместно с витамином Д и препаратами кальция, антикоагулянты (эноксапарин, далтепарин натрия), небольшие дозы глюкокортикоидных гормонов (дексаметазон), по показаниям плазмаферез.

Ведение беременности

Ab den ersten Schwangerschaftswochen Kontrolle der Aktivität des Autoimmunprozesses (Lupus-Antikoagulans bestimmen, Titer von Antiphospholipid-Antikörpern bestimmen, Hämostasogramme auswerten) und ein individuelles Behandlungsregime auswählen. Vor dem Hintergrund der Behandlung mit Antikoagulanzien werden in den ersten 3 Wochen UAC und Thrombozytenzahl bestimmt und anschließend wird der Thrombozytenspiegel zweimal im Monat überwacht.

Fötaler Ultraschall wird ab 16 Wochen und alle 3 bis 4 Wochen durchgeführt (Beurteilung der fetometrischen Indikatoren ist das Wachstum und die Entwicklung des Fötus und die Menge an Fruchtwasser). In 2 - 3 Trimestern, das Studium der Nieren und Leber (das Vorhandensein / Fehlen von Proteinurie, Kreatinin, Harnstoff und Leberenzyme).

Doppler-Sonographie, um Plazentainsuffizienz auszuschließen / zu bestätigen, und ab 33 Wochen CTG, um den Zustand des Fötus zu beurteilen und über das Datum und die Art der Geburt zu entscheiden. Bei der Geburt und am Vorabend des Kontrollhämostasiogramms und in der Zeit nach der Geburt den Verlauf der Glukokortikoide für 2 Wochen fortsetzen.

Verhinderung von Fehlgeburten

Zu den unspezifischen prophylaktischen Maßnahmen bei Fehlgeburten gehören die Abkehr von schlechten Angewohnheiten und Abtreibungen, die Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils und eine gründliche Untersuchung des Ehepaars sowie die Korrektur der erkannten chronischen Krankheiten bei der Planung einer Schwangerschaft.

Bei einer Vorgeschichte von Spontanaborten und Frühgeburten besteht für die Frau ein hohes Risiko für eine Fehlgeburt, und den Ehegatten wird empfohlen, sich der folgenden Untersuchung zu unterziehen:

  • Blutgruppe und Rh-Faktor für beide Ehepartner;
  • Konsultation der Genetik und Karyotypisierung von Ehepartnern mit einer Vorgeschichte von Frühgeburten, vorgeburtlichem Fruchttod, Geburt eines Kindes mit intrauterinen Entwicklungsanomalien und bestehenden Erbkrankheiten;
  • Tests auf genitale Infektionen für beide Ehepartner und für Frauen für TORCH-Infektion;
  • Bestimmung des Hormonstatus bei Frauen (FSH, LH, Androgene, Prolaktin, Schilddrüsenstimulierende Hormone);
  • Eliminierung von Diabetes bei Frauen;
  • Im Falle der Entdeckung der anatomischen Ursachen der Fehlgeburt, führen Sie die chirurgische Korrektion durch (die Entfernung der myomatösen Knoten, der intrauterinen Synechie, der zervikalen Plastik, usw.);
  • prägravide Behandlung von erkrankten Infektionskrankheiten und hormonelle Korrektur von endokrinen Erkrankungen.

Frauenarzt und Gynäkologe Anna Sozinova

Kommentar

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet