Symptome und Folgen von fetaler Hypoxie, Diagnose und Behandlung


Inhalt:

Mit dem Einsetzen der Schwangerschaft im Körper der Mutter gibt es kolossale Veränderungen, die es ermöglichen, ein neues Leben zu formen und zu entwickeln. Ein einzigartiges System von Mutter-Plazenta wird gebildet. Normalerweise funktioniert dieser Mechanismus sehr klar, indem er das Baby mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt, die Produkte seiner lebenswichtigen Aktivität entfernt und ihn vor ungünstigen Faktoren schützt.

Auch bei einer normalen Schwangerschaft ist das fetale Blut weniger sauerstoffangereichert als das der Mutter. Kompensieren Sie diesen Mangel ermöglicht erhöhte Arbeit des Kindes Herz und eine besondere Art von Hämoglobin - das sogenannte fetale Hämoglobin, Sauerstoff in jede Zelle des Kindes.

Wenn die Blutzufuhr durch die Plazenta gestört ist, kann der fötale Organismus nicht alles kompensieren. Ungefähr 3-7% der Schwangerschaften treten unter Verletzung dieses Systems auf. Dieser Zustand wird als fetoplazentare Insuffizienz (FPN) bezeichnet. Das Ergebnis ist eine intrauterine fetale Hypoxie.

Wie entwickeln sich FPN und fetale Hypoxie?

Die Plazenta und ihre Vorgänger durchlaufen während ihrer Entwicklung zwei Aktivitätswellen: bei 7-9 und 14-17 Schwangerschaftswochen. Unter diesen Bedingungen treten häufig Gefäßanomalien auf, die zu FPN führen. Typischerweise werden diese Störungen vor dem Hintergrund einer Erkrankung der Mutter, eines falschen Lebensstils oder Komplikationen einer Schwangerschaft gebildet.

Mechanismen von FPN

  • eine Abnahme des Blutflusses in die Plazenta (Hypotonie bei der Mutter, Kompression der Vena cava inferior bei einem schwangeren Uterus) oder ein schwieriger Ausfluss durch die Venen (mit Schwellung)
  • Plazenta Infarkt , seine Ablösung und ödematöse Veränderungen
  • Verletzung in den Geweben der Plazenta als Folge der Infektion
  • Veränderungen der Blutgerinnung bei Mutter und Fetus

Arten von fetaler Hypoxie

Sauerstoffmangel des Fötus kann sich lang und allmählich entwickeln, was das Ergebnis chronischer CNI ist. Diese Hypoxie wird auch als chronisch bezeichnet. Wenn sich die Verletzung der Blutversorgung der Plazenta schnell und schnell entwickelt, sind die FPN und die Hypoxie akut.

Risikofaktoren für fetale Hypoxie in der Schwangerschaft

Krankheiten der Mutter

  • Herzerkrankungen
  • Arterielle Hypertension
  • Hypotension (niedriger Blutdruck)
  • Nierenkrankheiten
  • Anämie
  • Infektionen der Mutter

Hormonelle Störungen

Komplikationen der Schwangerschaft

Arterielle Hypertonie, Präeklampsie und Eklampsie

Während der Schwangerschaft hat die Plazenta einen großen Einfluss auf das Herz und die Blutgefäße einer Frau. Das Blutvolumen wird fast verdoppelt und die peripheren Gefäße dehnen sich aus, was Blutdrucksprünge verhindert. Daher, wenn das Tonometer dauerhaft Werte größer als 130 / 80mm Hg zeigt. Säule, dann können Sie über die falsche Arbeit der Mutter-Plazenta-Fötus nachdenken.
Die Klassifikation von hypertensiven Störungen während der Schwangerschaft ist in der Tabelle dargestellt.

Unordnung Definition
Chronische Hypertonie Bluthochdruck ist vor der Schwangerschaft vorhanden oder wird zum ersten Mal im Gestationsalter von bis zu 20 Wochen diagnostiziert
Präeklampsie-Eklampsie

Das erste Auftreten von Bluthochdruck auf dem Hintergrund der Schwangerschaft (> 140 mm Hg systolisch oder> 90 mm Hg diastolischer Druck) und Protein im Urin (Ausscheidung> 0,3 g nach 24 h) nach 20 Wochen

Krämpfe, Sehstörungen und Koma sind die wichtigsten Symptome der Eklampsie.

Präeklampsie ist auf chronische arterielle Hypertonie überlagert Die erste erschien oder stark erhöhte Protein im Urin, eine starke Erhöhung des Blutdrucks, Thrombozytopenie oder erhöhte Konzentrationen von Leberenzymen nach 20 Wochen der Schwangerschaft bei Frauen mit vorbestehenden Hypertonie
Schwangerschaftsbluthochdruck Erhöhter Blutdruck (> 140 mmHg systolisch oder> 90 mmHg diastolisch) trat erstmals nach 20 Schwangerschaftswochen auf und wurde nicht von einem Protein im Urin begleitet

Nicht immer wird Bluthochdruck zu Präeklampsie, Frauen tolerieren relativ leicht Schwangerschaft und Bluthochdruck. Gleichzeitig nehmen aber auch die Risiken der fetalen Hypoxie und sogar des intrauterinen Todes zu.

Präeklampsie ist eine besondere Erkrankung, die erst nach der 20. Schwangerschaftswoche auftritt. Es ist Plazenta Blutfluss ist der Auslöser der Krankheit, es leidet auch an erster Stelle. Dann gibt es eine Pathologie der Nieren, Leber, Gefäße, die das Leben des Babys und der Mutter bedroht. Die schwersten Folgen, Eklampsie genannt, sind Hirnödeme, Krämpfe und Koma. Unter solchen Bedingungen bleibt der Fötus im Wachstum zurück und leidet an Sauerstoffmangel. Je früher die Symptome begannen, desto schwerer leidet das Kind und desto größer ist das Risiko einer Frühgeburtlichkeit.

Nachweis von Bluthochdruck

  • Elektrolyte von Serum, Harnstoff, Kreatinin, Transaminasen (AST, ALT), Albumin
  • Allgemeiner Bluttest (mit der Anzahl der Thrombozyten)
  • 24-Stunden-Urinsammlung (zum Nachweis von täglichem Protein)
  • Blutgerinnungssystem Forschung
  • Brust Röntgen
  • EKG, Echokardiographie

Um Sauerstoffmangel des Fötus und der Eklampsie zu vermeiden, muss die Mutter rechtzeitig Präeklampsie erkennen und heilen.

Behandlung von Präeklampsie

Schweregrad Das Gestationsalter Taktiken
Präeklampsie <32 Wochen Hospitalisierung, Überwachung der schwangeren Frau und des Fötus
Die Verwendung von Kortikosteroiden für die fetale Lungenreifung, wenn die Periode mehr als 24 ist
Lieferung, wenn der Zustand der Mutter oder des Fötus sich verschlechtert
32-36 Wochen Lieferung
Intravenöse Verabreichung von Magnesiumoxid
Antihypertensive Therapie
Verwendung von Kortikosteroiden zur fetalen Lungenreifung, wenn weniger als 34 Wochen
≥36 Wochen Lieferung
Intravenöse Verabreichung von Magnesiumoxid
Antihypertensive Therapie

Anämie bei einer schwangeren Frau

Laut Statistik leiden mehr als 40% der Frauen, die auf ein Kind warten, an Anämie unterschiedlicher Schwere. Explizite Symptome dieses Zustands erscheinen nach der Mitte des Begriffes, obwohl subtile Manifestationen lange vor der Empfängnis des Babys sein können. Die Hauptkomplikationen der Anämie sind FPN und vorzeitige Plazentalösung, die zu chronischer bzw. akuter Hypoxie führen.

Die wichtigsten Zeichen der Anämie:

  • Schwäche, Schläfrigkeit
  • Blässe der Haut, Schüttelfrost der Beine
  • Schwindel, häufige Ohnmacht
  • brüchiges Haar, Nägel

Normalerweise nehmen die uteroplazentaren Gefäße in der 17. Schwangerschaftswoche eine bestimmte Spiralform an. Mit Anämie sind diese Veränderungen verzögert, die Plazenta bleibt in normaler Größe zurück, es gibt FPN, fetale Hypoxie und Verzögerung in ihrem Wachstum. Je schwerer die Anämie, desto schwerer der Sauerstoffmangel. Wenn die Abnahme des Hämoglobins mit einer chronischen Nierenerkrankung einhergeht, nimmt die Schwere der Hypoxie zeitweise zu.

Um einer Plazentainsuffizienz und fetalem Leiden vorzubeugen, sollte eine Anämie in den frühesten Stadien der Schwangerschaft (oder besser vor ihrem Beginn) behandelt werden.

Die Hämoglobin-Norm bei Frauen:

  • Nicht schwanger: 120-158 g / l
  • 1 Trimester: 110-139 g / l
  • 2. Trimester: 105-148 g / l
  • 3 Begriffe: 100-150 g / l

Zur Behandlung müssen Sie während der Schwangerschaft und Stillzeit Eisenpräparate (in Kombination mit Ascorbinsäure) einnehmen. Unter den Drogen beliebt sind Sorbifer Durules, Ferretab, Actyferrin (siehe Eisenpräparate für Anämie ).

Diabetes und Schwangerschaft

Diabetes mellitus ist eine schwere Erkrankung, die hauptsächlich Nieren, Gefäße und Nerven befällt. Bei dieser Pathologie wirken sich unkontrollierte Blutzuckerspiegel in nahezu allen Organen und Geweben nachteilig aus. Während der Schwangerschaft verursacht Diabetes eine fetale Hypoxie, die die Gesundheit des Babys und der Mutter einer großen Gefahr aussetzt.

Risiko von Diabetes für die Mutter:

  • Verschlechterung des Zustandes der Nieren, Netzhaut der Augen, Herz
  • Häufige Schwankungen des Glukosespiegels ( Hypoglykämie und Ketoazidose)
  • häufige Komplikationen: Präeklampsie und Eklampsie, Polyhydramnion, Infektionen

Risiko von Diabetes mellitus für Fötus:

  • hohe perinatale Mortalität
  • Fehlbildungen
  • hypoxisch-ischämische Enzephalopathie

Planung einer Schwangerschaft bei Diabetes mellitus

  • Ausbildung in der Diabetikerschule
  • Ausgleich für Diabetes 3-4 Monate vor der Empfängnis
    Plasmaglukose auf nüchternen Magen - bis zu 6,1 mmol / l
    Plasmaglukose nach 2 Stunden nach den Mahlzeiten - bis zu 7,8 mmol / l
  • arteriellen Druck bis zu 130/80 mm Hg-Säule erreichen
  • Aufnahme von 500 mcg Folsäure pro Tag
  • Behandlung aller Komplikationen von Diabetes

Während der gesamten Schwangerschaft ist eine sorgfältige Überwachung der fetalen Gesundheit erforderlich, einschließlich Ultraschall mit Doppler, Bestimmung des biophysikalischen Profils des Fötus und Überwachung der Blutzuckerwerte bei der Mutter. Der optimale Begriff für die Lieferung ist 38-40 Wochen, hauptsächlich - unabhängige Geburten.

Erkrankungen der Schilddrüse

Etwa 5% der schwangeren Frauen haben eine unzureichend funktionierende Schilddrüse. Einige von ihnen litten vor der Schwangerschaft an Hypothyreose , und einige von ihnen entwickelten sich während der Wartezeit des Babys. Dies liegt an den hormonellen Veränderungen im Körper und dem erhöhten fetalen Bedarf an Mikroelementen.

Die wichtigsten Symptome der Hypothyreose vor der Schwangerschaft:

  • Ermüdbarkeit, Schwäche
  • kalte Intoleranz
  • Verschlechterung der Fähigkeit, Daten, Personen und Fälle zu merken
  • Gewichtszunahme
  • Depression
  • Schwierigkeiten mit der Defäkation
  • unregelmäßig monatlich
  • dünne Nägel, trockene Haut

Unter den Folgen einer Hypothyreose während der Schwangerschaft werden häufig eine fetale Wachstumsverzögerung, eine Hypoxie, eine Plazentainsuffizienz, eine Plazentalösung und eine Frühgeburt festgestellt. Darüber hinaus kann bei einer Neugeborenen ohne Behandlung Hypothyreose Oligophrenie entwickeln.

Die Normen des TSH-Spiegels (thyreotropes Hormon) für jedes Trimester der Schwangerschaft wurden bisher nicht untersucht, die durchschnittlichen Daten liegen zwischen 0,4 und 3,5 mU / l. Wenn die Menge des Hormons von diesen Werten abweicht, ist es notwendig, einen Ultraschall der Drüse durchzuführen und eine Behandlung zu verschreiben.

Zur Behandlung von Hypothyreose werden Hormonersatzmedikamente eingesetzt. Sie werden vom Arzt ernannt, da es ziemlich schwierig ist, die richtige Dosis für eine Frau in der Position zu finden. Wenn Hypothyreose mit Medikamenten kompensiert werden kann, ist das Risiko von Komplikationen für das Baby minimiert.

Infektionskrankheiten

Infektionen selbst können Gefäßreaktionen verursachen und den utero-plazentaren Blutfluss verschlechtern. Zum Beispiel ist bei der Grippe das Risiko einer fetalen Hypoxie ziemlich hoch, da das Fieber mit einem Husten und allgemeiner Intoxikation einhergeht. Einige Infektionen können die Plazenta durchdringen und eine Entzündung direkt in den fetalen Membranen verursachen. In diesem Fall entwickelt sich nicht nur FPN, sondern auch das Risiko von akuter Hypoxie und fetalem Tod.

Symptome, die ein Grund für einen Arztbesuch sind:

  • hohes Fieber, besonders länger als 3 Tage
  • Husten und Kurzatmigkeit
  • jeder Ausschlag
  • juckende Haut
  • Isolation aus dem Genitaltrakt jeglicher Art
  • Verwirrung, Übelkeit und Erbrechen

Meistens stabilisiert sich nach der Behandlung der Infektion der fötale Zustand. Zu den Medikamenten gehören Antibiotika, antivirale und antimykotische Medikamente, sowie Injektionen von intravenösen Lösungen zur Beseitigung von Intoxikationen. In einigen Fällen ist eine Notlieferung erforderlich, wenn das Leben der Mutter und des Kindes bedroht ist.

Plazentare Abtreibung

Die Ablösung der Plazenta ist eine ungeheure Komplikation, deren Hauptsymptom schwere Blutungen aus dem Geburtskanal sind. Da die Ablösung vor dem Termin auftritt, haben die Uterusgefäße keine Zeit sich zusammenzuziehen und den Blutverlust zu stoppen. Dies hat eine starke fetale Hypoxie zur Folge, deren Folgen schwer vorherzusagen sind.

Eine häufige Ursache der Ablösung ist Bluthochdruck, Polyhydramnion und das Ausströmen einer großen Menge Wasser, ein Trauma für den Magen. Da 15% der Abnutzungen der Plazenta von einem intrauterinen Fruchttod infolge von Sauerstoffmangel begleitet sind, ist die beste Lösung die Eilzustellung.

Grad der Hypoxie und fetoplazentaren Insuffizienz

Eine Verletzung des Blutflusses in der Plazenta führt nicht immer zu sofortiger Hypoxie. Der Fötus hat eine gewisse Reserve an "Kräften", wodurch FPN kompensiert werden kann.

  • Compensated FPN - Zeichen der Insuffizienz erscheinen nicht, nur gelegentlich kann aktive Bewegungen und erhöhte Herzfrequenz festgestellt werden.
  • Subcompensated FPN - das Risiko von Hypoxie multipliziert sich oft, obwohl die Schutzkräfte des Fötus und der Mutter immer noch kompensieren können niedrige Blutfluss.
  • Dekompensiertes FPN - die Frucht erschöpft ihre Ressourcen, schwere Organveränderungen beginnen. Wenn Sie keine sofortige Lieferung durchführen, können die Folgen einer akuten Hypoxie für das Baby sehr ernst sein.

Wie manifestiert sich eine intrauterine Hypoxie?

, то есть наступила из-за болезни матери или плода, то в первую очередь проявляются эти патологии: анемия, эклампсия, почечная недостаточность. Wenn die Verletzung des plazentaren Blutflusses sekundär war , das ist auf eine Erkrankung der Mutter oder des Fötus zurückzuführen, dann treten zuerst diese Pathologien auf: Anämie, Eklampsie, Niereninsuffizienz.

, то долгое время женщина не испытывает никаких неприятных симптомов. Wenn die Verletzung des Blutflusses der Plazenta primär ist , dann erlebt die Frau lange Zeit keine unangenehmen Symptome. Manchmal kann es häufige, chaotische und intensive Bewegungen des Babys bemerkt werden. Wenn die Behandlung zu spät ist, nimmt die motorische Aktivität ab, bis das Kind vollständig von Zittern befreit ist. Es ist wichtig, daran zu denken, dass bei chronischer fetaler Hypoxie Symptome erst auftreten können, wenn schwerwiegende Komplikationen auftreten.

. Chronische FPN und Hypoxie führen zu einer Verlangsamung des fetalen Wachstums . Dies zeigt sich an der geringen Größe des Abdomens, die nicht der Schwangerschaftsdauer entspricht. Auf Ultraschall in diesem Fall, bestimmen Sie die ZVUR - eine Verzögerung in der intrauterinen Entwicklung des Fötus. Wenn der Fötus bei der gegebenen Frist der Schwangerschaft niedriger ist, als es ist, so ist es für ihn schwieriger, den schweren Prozess der Geburt zu übertragen und, die selbständige Atmung zu beginnen. Außerdem haben solche Kinder oft neurologische Störungen und Atemwegserkrankungen.

Hypoxie bei der Geburt

Während der normalen Geburt führt jede Kontraktion des Uterus (Kontraktion) zu einer vorübergehenden Abnahme des Blutflusses in der Plazenta. Solch eine kurze Hypoxie wird von einem gesunden Fötus gut toleriert, und nach der Entspannung des Uterus wird die Blutversorgung des Fötus vollständig wiederhergestellt.

Wenn die Dauer des Sauerstoffmangels bei der Geburt erhöht ist, ist die Blutversorgung des Fötus stark beeinträchtigt. Veränderungen in inneren Organen beginnen. Wenn zu dieser Zeit das Baby nicht ins Licht geboren wird, kann sein Tod zum Zeitpunkt der Geburt oder unmittelbar danach eintreten.

Ursachen für fetale Hypoxie bei der Geburt

Mütterlicher Faktor Plazentafaktor
  • Schock oder Herzversagen bei der Geburt
  • Präeklampsie und Eklampsie
  • schwere Anämie der Mutter
  • Einklemmung der Aorta durch eine schwangere Gebärmutter
  • Überbevölkerung
  • Bruch
  • Infarkt der Plazenta
  • Placenta previa mit Blutungen
  • Plazentare Abtreibung
  • Verstopfung von Blutgefäßen mit Thromben
Fruchtfaktor Nabelschnurfaktor
  • Nabelschnurumfang (besonders um den Hals des Fötus herum)
  • Echte Knoten der Nabelschnur
  • Gefäßkordvenenthrombose
  • Verlängerte Lieferung
  • Anomalien der Kontraktion des Uterus bei der Geburt

Zeichen der Hypoxie von Neugeborenen:

  • Schnelligkeit oder zu langsamer Herzschlag
  • Verringerung oder Einstellung der fetalen Bewegungen
  • grünes Fruchtwasser (Kontamination mit Mekonium)

Anzeichen von Neugeborenen Asphyxie (Stoppen der Sauerstoffversorgung)

Erhaltung von 0-3 Punkten auf der Apgar-Skala für 5 Minuten oder mehr

Störungen des Gehirns und anderer Organe:

  • Krämpfe
  • Koma
  • Oligurie und Anurie
  • Mekoniumaspiration (Inhalation)

Es wurde geglaubt, dass das Baby erstgeborenen Stuhlgang (Mekonium) nur während der Geburt atmen kann. Nun gibt es Hinweise darauf, dass wie bei chronischer Hypoxie das Risiko einer Mekoniumaspiration besteht. Und die Entfernung des ursprünglichen Fäkals aus der Lunge im zweiten Fall bringt weniger Ergebnisse, und unter den Folgen gibt es Störungen des Nervensystems und häufige Lungenentzündung.

  • DIC (Blutungsstörung)
  • nekrotisierende Enterokolitis (Absterben eines Teils des Darms)

Anzeichen einer hypoxisch-ischämischen Enzephalopathie

  • Verzögerung spontaner Bewegungen nach der Geburt
  • Krämpfe
  • beeinträchtigtes Bewusstsein
  • niedriger Muskeltonus
  • unregelmäßige Atmung mit Stopps oder völliges Fehlen von unabhängiger Atmung

Alle diese Veränderungen treten in den ersten drei Tagen nach der Geburt auf. Wenn die Symptome später auftreten, ist die Ursache wahrscheinlich eine Infektion oder andere Komplikationen.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Hypoxie oft mit der Entwicklung einer infantilen Zerebralparese einhergeht. Dieses Szenario ist möglich, aber nicht notwendig. Die meisten Kinder, die perinatale Hypoxie und Asphyxie erfahren haben, leiden nicht an dieser schweren Krankheit.

Folgen der intrauterinen Hypoxie für ein Kind

Chronische Hypoxie

  • Geringes Gewicht und geringe Körpergröße bei der Geburt (siehe Hypotrophie des Kindes )
  • Anfälligkeit für Infektionskrankheiten
  • Unzureichende Regulierung der Körpertemperatur in der Neugeborenenperiode
  • Anämie
  • Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung im älteren Alter

Akute Hypoxie

  • Risiko des intrauterinen Todes
  • Inhalation von Mekonium und Pneumonie
  • Nekrose des Darms
  • Frühgeburt
  • Die Niederlage des Nervensystems, bis zum Koma
  • Das Risiko von Zerebralparese bei einem Kind in der Zukunft
  • Erhöhtes Risiko eines plötzlichen Kindstods

Alle Konsequenzen für das Baby sind mit Hypoxie und Frühgeburt des Gehirns verbunden, da mit dem Ziel, das Leben eines Kindes zu retten, die Notlieferung oft vor dem Zeitlimit erfolgt. Die meisten Fälle von Hypoxie haben keine Wirkung, wenn das Kind den ersten Monat sicher überlebt hat.

Spezielle Methoden zur Erkennung von Hypoxie

CTG - Kardiotokographie

Der Zweck der Untersuchung ist die Registrierung der Herzkontraktionen des Babys, basierend auf dem Doppler-Effekt. Zusätzlich werden die Bewegungen des Fötus notiert (da sich der Herzschlag während der Bewegungen ändert) und kontraktile Aktivität. Die Gesamtheit dieser Daten hilft, den Zustand des Fötus zu bestimmen, seine Reaktion auf Kämpfe zu bestimmen und sofort Hypoxie aufzudecken (siehe CTG des Fötus während der Schwangerschaft ).

Anzeichen für den Herzschlag eines gesunden Fötus sind:

  • Herzfrequenz von 120 bis 160 Schlägen pro Minute
  • Befriedigende Variabilität (erhöhte Herzfrequenz als Reaktion auf Kontraktion, Bewegung des Fötus oder schwanger)
  • Das Fehlen von tiefen Verzögerungen (starke Verlangsamung des Herzschlags, besonders nach dem Kampf)

Anzeichen für Sauerstoffmangel des Fötus:

  • signifikante Zunahme oder Abnahme der Herzfrequenz
  • monotoner Rhythmus (keine Erhöhung der Herzfrequenz als Reaktion auf Kontraktionen oder Wackeln)
  • häufige und tiefe Rhythmusänderungen

Während der Geburt sollte CTG alle 15 Minuten und während der engen Zeit - nach jeder Kontraktion durchgeführt werden. Wenn Hypoxie Zeichen erscheinen, können Sie versuchen, die Position der Frau in Wehen zu ändern, um zu vermeiden, die Nabelschnur klemmen.

In den letzten Jahren sind Fern-KTG-Geräte erschienen. Schwangeren Frauen aus der Hochrisikogruppe wird angeboten, eine Heimaufnahme eines Kardiotokogramms mit einem speziellen Gerät durchzuführen. Alle Ergebnisse über das Internet werden in Echtzeit an den Arzt gesendet. Dies ermöglicht es Ihnen, akute Hypoxie schnell zu erkennen und das Kind zu retten.

Ultraschall mit Dopplerographie

Mit Hilfe des Doppler-Effekts im Ultraschall ist es möglich, nach der 20. Schwangerschaftswoche den Zustand der Blutzirkulation im Mutter-Plazenta-Fötus-System zu bestimmen. Bei der Untersuchung von Uterusarterien ist es möglich, Anfangsstörungen des uteroplazentaren Blutflusses zu erkennen und eine schwere fetale Hypoxie zu verhindern. Zusätzlich wird die Struktur der Plazenta selbst und der Gehalt an Fruchtwasser bestimmt.

Fötale Bewegungen zählen

Diese Methode der Diagnose ist ziemlich ungenau, so wird es hauptsächlich bei schwangeren Frauen mit geringem Risiko (ohne chronische Muttererkrankungen, fetale Fehlbildungen und Plazentapathologien) verwendet. Es erlaubt, rechtzeitig die ersten Stadien der Hypoxie aufzudecken, wenn ein Kind als Reaktion auf Sauerstoffmangel seine motorische Aktivität ändert.

Für den Test müssen Sie sich (vorzugsweise auf Ihrer Seite) wohl fühlen und sich auf die Bewegungen des Babys konzentrieren. Wenn eine Stunde weniger als 10 tastbare Bewegungen auftritt, ist es dringend notwendig, einen Arzt aufzusuchen.

Wie man das biophysikalische Profil des Fötus bestimmt

Das Verfahren umfasst eine Bewertung von fünf Grundparametern der fetalen Gesundheit. Es wird bei Risikoschwangerschaften durchgeführt, wenn die Wahrscheinlichkeit eines Leidens oder sogar eines intrauterinen Fruchttodes hoch ist.

Häufigkeit der Atembewegungen

Bei einem 30-minütigen Ultraschall wird die Anzahl der Atembewegungsfolgen gezählt. 2 Punkte werden mit einer 30-Sekunden-Episode für eine halbe Stunde Beobachtung platziert. Das Fehlen von Atembewegungen bedeutet 0 Punkte.

KTG

Auswertung der Parameter einer 20-minütigen Kardiotokographie-Studie. Wenn während dieser Zeit 2 oder mehr Episoden einer erhöhten Herzfrequenz aufgetreten sind, wird der Test auf 2 Punkte geschätzt, die Prognose ist günstig. Wenn der "schlechte" CTG-Test an 0 Punkten bewertet wird.

Muskeltonus des Fötus

Die Episoden der Gliedmaßenflexion werden in 30 Minuten bewertet. Wenn 2 oder mehr Episoden - 2 Punkte, wenn die Glieder die ganze Zeit im entfalteten Zustand sind - 0 Punkte.

Motorische Aktivität

Wenn bei einem 30-minütigen Ultraschall 3 oder mehr aktive Bewegungen des Fötus auftreten, werden 2 Punkte für den Test verwendet. Wenn weniger als 3, dann ist das Ergebnis 2 Punkte. Wenn es keine Bewegungen gibt - 0 Punkte.

Amblere Wasser

Mit einem Fruchtwasserindex von mehr als fünf put 2 Punkte. Bei einer kleineren IOL wird der Test mit 0 Punkten bewertet. Um das biophysikalische Profil des Babys zu bewerten, werden die Bewertungen für alle 5 Tests gezählt. Wenn die Menge 8-10 Punkte ist, dann ist der Fötus gut, Sie können den Test nach 3-4 Tagen wiederholen. Wenn der Betrag weniger als 8 Punkte beträgt, sind zusätzliche Untersuchungen erforderlich, und manchmal - Notfalllieferung.

Das Profil wird zweimal pro Woche ausgewertet. Dies ermöglicht es uns, akute und chronische intrauterine Hypoxie rechtzeitig zu erkennen. Oft wird die vollständige Methode durch eine reduzierte Methode ersetzt: Nur CTG und der Fruchtwassergehalt werden bewertet.

Behandlung der intrauterinen Hypoxie

Bei fetaler Hypoxie hängt die Behandlung direkt vom Gestationsalter, dem Zustand der Mutter und des Kindes sowie den Begleiterkrankungen der Schwangeren ab. Bis jetzt gibt es keinen klaren Algorithmus zur Beseitigung von Sauerstoffmangel, da seine Ursachen sehr unterschiedlich sind.

Wenn der Zustand der Patienten es zulässt, kann der Arzt konservative Methoden versuchen.

  • Verbessere die Gesundheit der Mütter
    Behandlung von chronischen Krankheiten, Anämie, Druckstabilisierung
    Das Regime der richtigen Ernährung, Ruhe, leichte körperliche Aktivität
    Die schlechten Gewohnheiten loswerden
  • Wenn das Gerinnungssystem verletzt wird - Medikamente, die die Viskosität des Blutes normalisieren (Antikoagulantien)
  • Normalisierung des Tonus von Maca bei der Geburt (Kontrolle der Oxytocin-Verabreichung). Wenn die Ursache der Hypoxie erhöhte Uteruskontraktionen sind, wird die Verabreichung von Oxytocin gestoppt
  • Hyperbare Sauerstoffversorgung oder Sauerstoffmasken bei der Geburt
  • In seltenen Fällen, mit starker Verzögerung des fetalen Wachstums und Mangelernährung, wird eine Amnioinfusion angewendet. Dies ist die Einführung einer speziellen Flüssigkeit in die Amnionhöhle. Es ermöglicht die Entwicklung der Lungen des Babys, reduziert Hypoxie und das Risiko der Aspiration von Mekonium
  • Mit Hypertonie - eine intravenöse Infusion von Magnesia. Dies verhindert Eklampsie und reduziert das Risiko von Sauerstoffmangel
  • In infektiösen Prozessen - entzündungshemmende und antimikrobielle Mittel

Es ist wichtig, daran zu denken, dass es nicht ein einziges Medikament gibt, das Plazentainsuffizienz heilt. Mit Hilfe der oben genannten Methoden können wir nur provozierende Faktoren entfernen. Und in der Hausmedizin beliebt Pentoxifyllin, Actovegin und Magne6 haben keine nachgewiesene Wirksamkeit. Wenn der Blutfluss in der Plazenta bereits verletzt ist, besteht das Hauptprinzip in der Überwachung des Babys und rechtzeitiger Entbindung. Je mehr der Fötus in seiner Entwicklung von der Norm zurückbleibt, desto früher ist es notwendig, ihn zu extrahieren. In der modernen Medizin haben wir noch nicht herausgefunden, wie Hypoxie bei schwerer Fehlfunktion der Plazenta vermieden werden kann, ohne auf eine Notfallgeburt zurückgreifen zu müssen.

Im Zusammenhang mit den Schwierigkeiten bei der Behandlung von fetaler Hypoxie ist es wichtig, Ihre Schwangerschaft richtig zu planen, schlechte Gewohnheiten loszuwerden und Ihre Gesundheit zu überwachen. Schließlich ist es immer einfacher, Krankheit vorzubeugen und vorzubeugen als sie loszuwerden!

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet