Interne Hämorrhoiden: Symptome, Behandlung, Ursachen


Unter Hämorrhoiden versteht man die Erkrankung des Kreislaufsystems im Zusammenhang mit der Pathologie der Gefäße des Rektums. Hämorrhoiden gehen mit einem Anstieg der Hämorrhoiden einher. In schweren Fällen manifestiert sich die Erkrankung durch Blutungen und sogar durch Verlust von Knoten. Hämorrhoiden sind vaskuläre Formationen, die sich im unteren Teil des Analkanals des Rektums befinden. Hämorrhoiden können äußerlich und innerlich sein.

Bei externen Hämorrhoiden kommt es zu einem Anstieg der äußeren Hämorrhoiden (siehe Behandlung externer Hämorrhoiden ) und bei inneren Hämorrhoiden . Manchmal gibt es kombinierte Hämorrhoiden, bei denen sowohl innerer als auch äußerer Hämorrhoidalknoten eine Blutstagnation aufweist. Dieser Artikel befasst sich mit inneren Hämorrhoiden, Symptomen und der Behandlung dieser Krankheit.

Ursachen von Hämorrhoiden

Hämorrhoiden sind ein sensibles Problem, über das die Patienten sich schämen müssen. Aus diesem Grund wird die Krankheit häufig in fortgeschrittenen Stadien diagnostiziert. Die wichtigsten ätiologischen Faktoren von Hämorrhoiden sind:

  • Falsche und unausgewogene Ernährung

Hämorrhoiden sind häufiger bei Menschen, die zu viel essen. Die reichliche Einnahme von gebratenen und fettigen Lebensmitteln sowie von Süßigkeiten und geräuchertem Fleisch ist einer der Hauptrisikofaktoren für das Auftreten dieser Krankheit. Der erschwerende Faktor bei der Entstehung der Krankheit ist der Mangel an fermentierten Milchprodukten, Getreide und ballaststoffhaltigen Produkten - Obst und Gemüse. Eine falsche Ernährung ist die Hauptursache für Verstopfung, die zu einem Druckanstieg im Beckengefäßplexus führt. Ferner kommt es zu einer Stauung des Blutes im Becken, was zum Auftreten von inneren Hämorrhoiden führt, deren Symptome zunächst nicht signifikant sein können, jedoch mit der Zeit immer intensiver werden. Eine angemessene Ernährung mit hoher Ballaststoffzufuhr ist eine der wichtigsten Präventionsmethoden zur Verhinderung von Hämorrhoiden. Es ist zu beachten, dass die Ursache für Hämorrhoiden auch eine geringe Flüssigkeitsaufnahme sein kann.

  • Hypodynamie - eine sitzende Lebensweise

Das Fehlen regelmäßiger Bewegung, von der die Mehrheit der Menschen auf unserem Planeten betroffen ist, die sich nicht mit Sport beschäftigen, ist ebenfalls ein Risikofaktor für das Auftreten von Hämorrhoiden. Viele moderne Menschen vernachlässigen körperliche Aktivität und ersetzen sie durch eine passive Pause in der Nähe des Fernsehgeräts durch ein Päckchen Chips und eine Flasche Bier. Sitzen ohne körperliche Aktivität ist die Hauptursache für die Stagnation des Blutes im Becken.

  • Übermäßige Übung

Hämorrhoiden treten häufig bei Athleten auf, die regelmäßig schwere Gegenstände heben und eine erhöhte körperliche Anstrengung erfahren. In Bezug auf das Auftreten von Hämorrhoiden besteht ein Risiko für Personen, die sich professionell mit Gewichtheben, Bodybuilding und Kraftsport beschäftigen.

  • Schwangerschaft und Geburt

Внутренний геморрой симптомы, лечение Leider kann ein physiologischer Prozess wie eine Schwangerschaft mit nachfolgender Entbindung auch das Auftreten von Hämorrhoiden sein. Dies ist auf die Überfüllung der Beckenvenen und den Druckanstieg in ihnen zurückzuführen.

  • Das Auftreten von Hämorrhoiden kann auch durch andere Krankheiten ausgelöst werden, wie zum Beispiel der Prozentsatz des Beckentumors, schlechte Vererbung (Hämorrhoiden mit einer Vorgeschichte von Eltern und nahen Verwandten).
  • Alkoholmissbrauch Alkohol bewirkt eine Vasodilatation und erhöht den Blutfluss in die Beckenvenen.

Symptome von inneren Hämorrhoiden

Die ersten Symptome von inneren Hämorrhoiden sind Beschwerden, die während einer Defäkation auftreten. In diesem Fall verspürt der Patient möglicherweise Brennen, Dehnen und Jucken im After. Möglich ist auch das Auftreten eines Fremdkörpergefühls im Rektum, das sowohl vor als auch nach dem Stuhlgang auftritt. Manchmal können Bauchschmerzen und rektale Blutungen auftreten.

Bei Patienten mit inneren Hämorrhoiden kommt es manchmal zu einem Stuhlgang. Der Schmerz kann abwesend sein oder sich leicht manifestieren. Mit der Verschlimmerung der Krankheit nehmen die Knoten signifikant zu und die Hämorrhoidengefäße weiten sich aus, was zu einer Verengung des Rektumlumens führt.

Die Verengung wiederum verletzt die Bewegung der Stuhlmassen zum After. Dies führt zu Verstopfung des Patienten, was zu extremen Beschwerden führt. Eine übermäßige Anhäufung von Kot im Rektum verursacht Schmerzen, und wenn sich eine Reizung der Rektumschleimhaut anschließt, wird der Prozess noch verstärkt.

Mit dem Fortschreiten der inneren Hämorrhoiden manifestieren sich die Symptome durch eine Zunahme der Anzahl und Häufigkeit des Auftretens von blutigem Ausfluss aus dem Rektum. Wenn in diesem Fall anfangs nur Blut auf Toilettenpapier auftrat, beginnt es im Laufe der Zeit nach jedem Defäkationsvorgang in Tropfen zu tropfen oder zu rieseln. Solche Manifestationen weisen auf das Auftreten von Hämorrhoiden zweiten Grades hin.

Eine häufige Beschwerde bei Patienten, die an internen Hämorrhoiden leiden, ist das Auftreten schmerzloser Blutungen. In diesem Fall beobachtet der Patient hellrote Blutflecken auf Toilettenpapier und im Stuhl. Eine solche Blutung kann Monate und Jahre anhalten und zu einer Anämie des Patienten führen.

Hämorrhoiden können akut und chronisch sein. Chronische Hämorrhoiden sind gekennzeichnet durch die Freisetzung von scharlachrotem Blut während einer Darmbewegung, Schmerzen, Juckreiz im Anus und Verlust von Hämorrhoiden. Akute Hämorrhoiden manifestieren Entzündungen in den Hämorrhoiden und das Auftreten eines scharfen Schmerzes im After.

Wenn eine Hämorrhoide herausfällt, spürt der Patient einen Knoten außerhalb des Anus. In den frühen Stadien der Krankheit können die Knoten unabhängig oder mit Hilfe des Patienten entlassen werden. In fortgeschrittenen Fällen schwellen die Knoten an, werden größer und verfangen sich, was zu starken Schmerzen im Damm führt. Solche Knoten können nur von einem Proktologen festgelegt werden.

In der Regel beginnen sich Patienten mit Hämorrhoiden Sorgen zu machen, wenn sie Blutspuren auf dem Toilettenpapier oder Blut im Stuhl sehen. Eine solche Blutung ist ein Symptom für innere Hämorrhoiden, die nicht übersehen und darüber hinaus ignoriert werden können.

Hämorrhoiden sind wegen ihrer Komplikationen gefährlich - Thrombose der Knoten und Eisenmangelanämie. Die Thrombose der Hämorrhoiden entsteht durch Blutstauung und äußert sich in akuten starken Schmerzen, die nur durch chirurgische Behandlung beseitigt werden können. Rektale Blutungen aufgrund von dauerhaftem Blutverlust verursachen Hämoglobin-Mangel und es kommt zu Anämie.

Wie werden Hämorrhoiden behandelt?

In den frühen Stadien der Erkrankung werden innere Hämorrhoiden konservativ behandelt (siehe die Fragen an den Arzt zur Behandlung von Hämorrhoiden - welcher Arzt behandelt Hämorrhoiden ).

Patienten, die an Hämorrhoiden leiden, wird empfohlen, Ballaststoffe zu sich zu nehmen. Dies ist die Vorbeugung gegen Verstopfung. Es ist auch notwendig, frisches und getrocknetes Obst, Gemüse, Müsli und mehr Flüssigkeit zu sich zu nehmen - Wasser, Tee, Fruchtgetränke, Kompotte.

Bei Schmerzmitteln werden Schmerzmittel eingesetzt (nicht-narkotische Analgetika von NSAIDs - Movalis, Voltaren, Ketonal usw.), sie verstärken die Wände der Blutgefäße und erhöhen ihren Tonus. Zusätzlich erhöhen diese Medikamente den Blutabfluss aus den Beckengefäßen und lindern entzündliche Manifestationen. Hilfe bei Schmerzen im After einer Kerze: Anuzol, mit Belladonna-Extrakt, Sanddorn, Kerzen mit Adrenalin, Propolis, Papaverin .

Sowie verschiedene Salben (siehe Hämorrhoidsalben ) - Relief, Proktosedil, Prokto-Glivenol, Gepatrombin, Aurobin, Heparin, Troxevasin, Bezornil, Posterizan, Heparoid zentiva usw.

Bei einem entzündlichen Prozess in den Geweben, die den Knoten umgeben, wird dem Patienten empfohlen, Anwendungen mit entzündungshemmenden Salben zu verwenden, wie: Vishnevskys Liniment, Levomekol .

Patienten mit Hämorrhoiden werden auch sitzende heiße Bäder (jeweils 10 bis 15 Minuten) mit Kamille, Eichenrinde und Jäger gezeigt, die dreimal täglich und nach jedem Stuhlgang durchgeführt werden müssen. Sessile Bäder lindern Schmerzen und lindern Schwellungen im Dammbereich (siehe Hämorrhoiden zu Hause behandeln ).

Bei hartnäckiger Verstopfung werden Abführmittel in Form von Tabletten und Suppositorien verschrieben: Guttalax, Prelax, Evacuol, Bisacodyl usw. (siehe Abführmittel für Verstopfung ).

Bei akuten und chronischen Hämorrhoiden werden Medikamente verschrieben , die den Tonus der Venen erhöhen ( Detralex , Venorus, Venodiol, Vazoket, Phlebodia), und bei Blutungen wird Hämostase verwendet - Spongostan, Adroxon.

Leider hilft die konservative Behandlung innerer Hämorrhoiden dem Patienten nur, die Remission zu verlängern. Früher oder später braucht er eine minimalinvasive Behandlung oder Operation. Eine Exzision von Hämorrhoiden wird äußerst selten angewendet. Diese Behandlungsmethode wird empfohlen, wenn andere Behandlungsmethoden versagen.

Patienten mit 1 und 2 Stadien von Hämorrhoiden werden empfohlen:

  • Photokoagulation - der Einfluss von Wärmeenergie auf die Stelle, die zur Sklerose ihrer Gefäße führt;
  • Sklerotherapie ist die Einführung einer Sklerosierungssubstanz in den betroffenen Knoten;
  • Ligation von Knoten mit Latexringen verursacht eine Fehlfunktion des Knotens;
  • Kryotherapie - Einfrieren von Hämorrhoiden.

Alle diese Methoden werden als minimalinvasiv bezeichnet, da sie keine Vollnarkose und keine Krankenhauseinweisung des Patienten erfordern.

Patienten mit 3 und 4 Krankheitsstadien wird die chirurgische Behandlung innerer Hämorrhoiden verschrieben. In diesem Fall werden die Knoten herausgeschnitten und ihr Fuß genäht, in dem sich die den Knoten versorgenden Gefäße befinden. Für eine solche Operation wird der Patient für mehrere Tage in ein Krankenhaus eingeliefert. Nach der Operation ist ein solcher Patient vorübergehend deaktiviert. Aus präventiven Gründen wird empfohlen, einen korrekten Lebensstil zu führen: Sport treiben, schlechte Gewohnheiten und schwere körperliche Anstrengung loswerden.

Mythen über Hämorrhoiden und ihre Behandlung

  • Ein Mythos - die Ursache für Hämorrhoiden liegt in der Nichteinhaltung der persönlichen Hygiene

Hygiene ist wichtig, wenn bereits Hämorrhoiden aufgetreten sind, die das Auftreten von Hämorrhoiden jedoch nicht beeinflussen. Bei bereits aufgetretenen Hämorrhoiden ist eine sorgfältige persönliche Hygiene sehr wichtig, da die Überreste des Stuhls Schmerzen, Juckreiz und Brennen im After verursachen können.

  • 2 Mythos - Hämorrhoiden treten bei denen auf, die viel sitzen

Langes Sitzen an sich ist nicht die Ursache für die Entwicklung von Hämorrhoiden, da sein Auftreten durch eine Verletzung des venösen Blutflusses der Rektumvenen gefördert wird, und dies tritt auf, wenn beim Sitzen abnorme Haltungen auftreten. Es ist ein langer Aufenthalt in einer unbequemen Position, wenn erbliche Veranlagung zum Auftreten von Hämorrhoidakegeln führt.

  • 3 Mythos - Blutung - ein obligatorisches Symptom für innere Hämorrhoiden

Blutungen können nicht immer auftreten, insbesondere bei inneren Hämorrhoiden. Die Blutausscheidung kann sowohl unmerklich als auch sehr intensiv sein, sowohl Tropfen als auch ein Strahl von hellem rotem Blut.

  • 4 Mythos - die ärztliche Untersuchung ist immer schmerzhaft

Eine schmerzhafte Untersuchung auf Hämorrhoiden kann mit verwandten Problemen - Anisspalten, Hämorrhoidenprolaps, Anushautriss - auftreten. In den meisten Fällen ist die Standardinspektion schmerzlos.

  • 5 Mythos - Schmerz im After ist immer ein Symptom für Hämorrhoiden

Solche Schmerzen können bei Verstopfung, Entzündungen und Analfissuren auftreten.

  • 6 Mythos - Hämorrhoiden sind eine Präkanzerose

Die Symptome der inneren Hämorrhoiden haben eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Rektumkarzinom, aber Hämorrhoiden können sich nicht in einen malignen Tumor verwandeln. Bei Anzeichen von Hämorrhoiden sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, da rektale Schmerzen und Blutungen Symptome einer Onkologie sein können (siehe Anzeichen für rektales Karzinom ).

  • 7 Mythos - schwarzer Pfeffer ist die Ursache von Hämorrhoiden

Gewürztes Essen in großen Mengen kann natürlich zu Reizungen und Juckreiz am Anus führen, aber wenn man ihn in Maßen konsumiert, wird schwarzer Pfeffer nicht als schwerwiegende Ursache für Hämorrhoiden angesehen.

  • 8 Mythos - Wenn Sie auf einem kalten Boden, Beton usw. sitzen, erhöht sich das Risiko für Hämorrhoiden

Dieser Mythos ist in asiatischen Ländern sehr beliebt, aber es gibt keine überzeugenden Beweise dafür, dass rektale Hypothermie die Entwicklung von Hämorrhoiden provozieren kann.

  • 9 Mythos - wenn es keine Verstopfung gibt, werden Hämorrhoiden vorbeigehen

Patienten mit Hämorrhoiden beginnen, Abführmittel zu nehmen, um die Schmerzen während des Stuhlgangs zu lindern, und sie hoffen, dass Hämorrhoiden mit einem weicheren Stuhlgang selbst heilen können. Dies ist irreführend, da die meisten Abführmittel eine reizende, krampfartige Wirkung auf den Darm haben und Hämorrhoiden kneifen nur die Schmerzen verstärken können.

  • 10 Mythos - Hämorrhoiden sind unheilbar

Natürlich sind Hämorrhoiden eine sehr häufige Erkrankung, aber wenn Sie die Behandlung rechtzeitig beginnen, den Lebensstil ändern (zumindest teilweise ändern), die körperliche Aktivität steigern, können Sie das Fortschreiten der Hämorrhoiden verlangsamen, als letztes Mittel eine minimal invasive, wirksame Behandlung.

  • 11 Mythos - nur ältere Menschen leiden an Hämorrhoiden

Bei den meisten Patienten, die sich an einen Koloproktologen wenden, handelt es sich um Individuen nach 45 Jahren, da die Venenwände mit dem Alter schwächer werden, anfälliger für Dehnungen sind und anfälliger für die Entwicklung von Hämorrhoidakegeln sind. Menschen jeden Alters sind jedoch anfällig für diese Krankheit, mit zunehmendem Druck auf die Venen des Rektums durch mangelnde körperliche Aktivität, unausgewogene Ernährung (vorwiegend Eiweißnahrung, Kohlenhydrate, Pflanzen-, Gemüse- und Obstmangel), längerer Aufenthalt in der Toilette aufgrund von Verstopfung und Stress während des Stuhlgangs - Förderung der frühen Entwicklung von Hämorrhoiden auch bei jungen Menschen.

  • 12 Mythos - Hämorrhoiden werden nur mit Hilfe von chirurgischen Eingriffen behandelt

Wenn Sie rechtzeitig zum Arzt gehen, alle Symptome der inneren Hämorrhoiden genau feststellen, die Ursachen des Auftretens feststellen und wenn möglich beseitigen, können Sie nur mit einer konservativen Behandlung auskommen, die ohne Operation zu einer langfristigen Remission der Erkrankung führt. Darüber hinaus sind moderne minimalinvasive Therapien (Sklerotherapie, Kryotherapie, Photokoagulation) sehr wirksame Mittel zur Behandlung von Hämorrhoiden.

Ein Kommentar

Kommentar

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *